Getreide: alt – neu - wiederentdeckt

Wieviele Getreidesorten kennen Sie? Haben Sie Einkorn oder Waldstaudekorn schon einmal probiert? Hier ein paar Hintergrundinfos zu seltenen Getreidesorten...

Getreideähren
© BMLFUW/rita newman

Amaranth

Amaranth, das Korn der Inkas, zählt botanisch nicht zu den Getreiden, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. In Österreich wird es als Alternativfrucht in Niederösterreich und im Burgenland angebaut. Amaranth hat im Vergleich zu Getreide einen höheren und sehr wertvollen Eiweißgehalt und ist reich an Mineralstoffen. Der hohe Gehalt an wertvollen Fettsäuren und Ballaststoffen macht Amaranth interessant für unsere Ernährung. Die Amaranth-Körner können wie Reis gekocht werden, man findet sie auch in Amaranthmüsli und –riegeln.

Einkorn/Emmer/Gommer

Einkorn, Emmer und Gommer sind über 10.000 Jahre alte Getreidearten und mit dem Weizen verwandt. Sie werden heute z.B. im Waldviertel wieder angebaut. Der Eiweißgehalt dieser Getreidesorten ist hoch und die Zusammensetzung der Eiweiß-Bausteine sehr wertvoll. Gut geeignet für Risotto, Nudeln, Kuchen, Kekse, Flocken und Getreidebrei.

Kamut

Kamut ist ein uralter Verwandter des Hartweizens und wurde in Ägypten wiedergefunden. Dieses Getreide enthält bis zu 40 % mehr Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine (v.a. Vit. E) und Mineralstoffe (v.a. Magnesium, Selen und Zink) als herkömmliche Weizensorten. Eignet sich sehr gut zum Backen von Brot, Gebäck und Kuchen.

Quinoa

Quinoa, das Korn der Inkas, kommt aus den Anden und zählt botanisch zu den Gänsefußgewächsen. Es gibt verschiedene Sorten mit weißlichen, rötlichen oder schwarzen Samen. Es ist reich an hochwertigstem Eiweiß und enthält viel Calcium, Eisen, Zink, Magnesium, Vit. B2 und Vitamin E. Es ist fast so fett- und damit energiereich wie der Hafer. Quinoa wird als ganzes Korn wie Reis verwendet oder zu Mehl und Flocken verarbeitet.

Waldstaudkorn

Es wird auch als Urroggen oder Johannesroggen bezeichnet und ist ein Vorfahre des Roggens. Die Pflanze kann bis zu 2,5 m hoch werden und wird z.B. in Niederösterreich wieder angebaut. Das Waldstaudkorn ist wie der Roggen sehr mineralstoff- und ballaststoffreich. Es ist ein hervorragendes Brotgetreide.

Guten Appetit mit den alten - neuen - wiederentdeckten Getreidesorten!

Rezepte für Getreidegerichte

finden Sie unter www.umweltberatung.at/rezepte

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Getreidevielfalt aus Österreich

Getreide – viel mehr als Mehl!

Cover Poster "Getreidevielfalt aus Österreich"
© archiv "die umweltberatung"
  • Poster
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at