Alternativen zum Supermarkt!

Auf vielen Wegen können Sie Lebensmittel direkt von den LandwirtInnen beziehen und damit kleinbäuerliche Landwirtschaft fördern - wir haben die Adressen für Sie!

Wie viele Kilometer sind im Einkaufskorb?
©m.kupka, "die umweltberatung"

Haben Sie schon mal überlegt, Ihre Lebensmittel nicht im Supermarkt, sondern direkt bei den ProduzentInnen einzukaufen? Möglichkeiten gibt es dafür mittlerweile viele, wie zum Beispiel foodcoops, Biokistl oder über Community Supported Agriculture, CSA.

Biokistl: Lieferung nachhause

Sehr bequem und einfach ist es, sich köstliche Biolebensmittel als Abokisten nach Hause liefern zu lassen. Das Sortiment vieler BiokistlanbieterInnen besteht neben Bioobst und Biogemüse auch aus weiteren köstlichen Biolebensmitteln, wie Getreide, Käse oder Fleischwaren.

Bezugsquellen für Biokistl aus ganz Österreich

Foodcoops: gemeinschaftlicher Einkauf      

Wer wissen will woher sein Essen kommt, begibt sich am besten zurück zu den Wurzeln. Bei einer Foodcoop oder Lebensmittelkooperative schließen sich mehrere Personen oder Haushalte zusammen und organisieren gemeinsam den Einkauf direkt von ProduzentInnen ab Hof. Die zwischen den Foodcoops und den Bauern verhandelten Produktpreise garantieren den Bauern einerseits ein sicheres Einkommen zur Erhaltung ihrer Wirtschaft, auf der anderen Seite ergeben sich oft auch günstigere Preise für die Foodcoop-Mitglieder. Der Bogen spannt sich vom kleinen Verein, der von ehrenamtlicher Mitarbeit getragen wird, bis zur professionell organisierten Kooperative. Für manche steht die Regionalität im Vordergrund, für andere ist Bio absolut Pflicht. Fragen Sie daher die Foodcoops, nach welchen Grundsätzen die LieferantInnen ausgewählt werden!

Foodcoops und Einkaufsnetzwerke in Österreich

CSA - Community Supported Agriculture

Bei CSA-Betrieben stellen die HofbetreiberInnen die Produkte des Hofes ganzjährig zur Verfügung. Der Hof ernährt die Gemeinschaft der KonsumentInnen. Die Gemeinschaft garantiert die Abnahme der Ernte, indem sie die damit verbundenen Kosten vorfinanziert. Das Spezielle an dieser Geschäftsbeziehung ist eine Vereinbarung zwischen LandwirtInnen und KonsumentInnen, in der beide die Verantwortung für die Kosten, das Risiko und die Ernte übernehmen. Bei den meisten Betrieben ist die Mitarbeit am Hof erwünscht.

CSA-Betriebe in Österreich