Back to the roots – nachhaltig und entspannt urlauben

Eines ist klar: Der ökologischste Urlaub ist jener in den eigenen vier Wänden oder im eigenen Garten. Aber kann man auch ökologisch und nachhaltig in die Ferne reisen? Ja! Holen Sie sich Anregungen dazu im Reisebericht von Nicola Stephanou-Rieser.

Sandstrand und Meer
© Nicola Stephanou-Rieser

Das Schöne und Exotische liegt ganz nah ... Mit Zug und Schiff lassen sich viele Urlaubsziele bereisen. Dieses Jahr hat es uns nach Griechenland verschlagen. Die gemächliche Anreise hat uns genug Zeit verschafft, um richtig in Urlaubstimmung zu kommen. Wir haben den Ausblick aus dem Zug und vom Schiff sehr genossen! Bei der Anreise haben wir weniger Treibhausgase produziert als ein Flugzeug ausgestoßen hätte. 

Tipp: Buchen Sie Ihre Plätze im Zug und Schiff früh. Das kann günstiger als ein Flugticket sein!

All-inclusive, aber anders

Im Urlaub wollten wir uns verwöhnen lassen, entspannen, faul sein und die Seele baumeln lassen. Außerdem lieben wir Sport und wollten Kultur und gutes Essen genießen. All-inclusive Hotels haben wir vermieden, weil wir viele der dazu gehörenden Angebote als unökologisch empfinden: jeden Tag frische Handtücher, die wir gar nicht alle benutzt haben, chlorierte Pools und viel zu üppige Buffets, bei denen die Reste weggeworfen werden. Es gibt zahlreiche schöne Frühstückspensionen oder Appartements in denen Sie sich selbst versorgen können. Die Auswahl ist groß: Unterkünfte an schönen Stränden, zentral in Hauptstädten oder in der ruhigen Natur gelegen. Wir haben auf einer Insel eine kleine Frühstückspension gefunden, die alle unsere Wünsche erfüllt hat. 

Tipp: Lassen Sie sich daheim von ExpertInnen im Reisebüro beraten! Zeitiges Buchen kann Ihr Geld sparen.

Im kleinem Koffer alles dabei

Reisen mit kleinem Gepäck oder Wanderrucksack hat viele Vorteile. Wir haben es genossen, nicht unter der Last schwerer Rucksäcke zu schwitzen, sondern leicht durch die Lande zu reisen. Wir haben nur die wichtigsten Kleidungstücke und eine kleine Waschmitteltube eingepackt. Wenn es nötig war, haben wir die Wäsche mit der Hand gewaschen und am Balkon aufgehängt. Im Süden trocknet die Wäsche sehr schnell. In unsere Toilettetasche haben wir eine feste Seife in einen Waschlappen gepackt. Diese passt fürs Duschen, Gesicht waschen, Rasieren und Händewaschen. Wir haben uns für zertifizierte Natur- oder Biokosmetik entschieden. Damit gelangen weniger bedenkliche Inhaltsstoffe in den Abfluss, denn dieser führt auf Inseln oft direkt ins Meerwasser.

Tipp: Viele Kosmetikprodukte sind in Reisegröße in Drogerien erhältlich. Legen Sie sich kleine Fläschchen zu, die Sie für den nächsten Urlaub wieder befüllen!

Freiheit genießen und neue Dinge erleben

Wir haben in Griechenland den öffentlichen Bus genommen und zusätzlich für ein paar Tage ein Auto gemietet, um die Umgebung zu erkunden. So konnten wir versteckte Orte, Dörfer und Strände entdecken. Unsere Fahrt auf abgelegenen Straßen war abenteuerlich und lustig. Wir mussten oft auf der Straße wegen Ziegenherden anhalten! In kleinen Dörfern haben wir lokale Schmankerl gefunden und in kleine Tavernen herrliche Jausen gegessen. In diesen Orten gab es auch handgemachte, regionale Mitbringsel.

Tipp: Fotoapparat und genügend Bargeld sollten immer dabei sein, Bankomaten sind in vielen kleinen Dörfern rar. 

Essen und Trinken

Die Auswahl an Bio-Lebensmitteln ist kleiner als in Österreich. Aber dafür fanden wir in kleinen Tavernen und Familienbetrieben herrliche, selbstgemachte Speisen und Weine zum Durchkosten. Und weil die Augen oft größer sind als der Magen, haben wir eine Speise nach der anderen bestellt und aufgegessen. So genießt es sich besser und es landen weniger Speisereste im Müll.

Abfallvermeidung und Mülltrennung funktionieren daheim anders als in unserem Urlaubsort. Unsere Lebensmittel haben wir oft in Geschäften gekauft und in unser eigenes Stoffsackerl gepackt – und haben nicht nur Obst, Gemüse und Brot sondern auch schräge Blicke bekommen ;-).

Tipp: Wenn das Leitungswasser nicht trinkbar ist, kaufen Sie lieber 5 Liter-Riesenflaschen und füllen Sie für Tagesausflüge das Wasser in Ihre eigenen Trinkflaschen um. Sie können dafür auch eine kleine Flasche kaufen, die Sie immer wieder verwenden. Damit lässt sich einiges an Plastik sparen.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung"
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at