Bienen fördern – leicht gemacht: neues Poster mit Pickerln

"die umweltberatung" zeigt im neuen Poster viele Maßnahmen für zuhause, um dem Bienensterben entgegenzuwirken. Medieninformation "die umweltberatung" Wien, 10. August 2015

Poster und Aufkleber liegen in der Wiese
© h.brugger "die umweltberatung"

Mehr als ein Viertel der Bienenvölker Österreichs hat laut Uni Graz den letzten Winter nicht überlebt - den Bienen Gutes zu tun ist also angesagt! Bio-Lebensmittel zu genießen hilft genauso wie das Verzichten auf Insektizide. "die umweltberatung" zeigt im neuen Poster „Bienen fördern – leicht gemacht!“ einfache Möglichkeiten, um den Bienen unter die Arme zu greifen. Die dazugehörigen Bienen-Pickerl helfen sichtbar zu machen, welche Maßnahmen schon erledigt sind, damit die Bienen fleißig weitersummen. Download auf www.umweltberatung.at/bienen-foerdern

Pestizide, Nahrungsmangel in ausgeräumten Landschaften, Parasiten und Krankheiten setzen den Bienen stark zu. Mit dem neuen Poster „Bienen-fördern – leicht gemacht!“ motiviert "die umweltberatung" dazu, den Wild- und Honigbienen durch einfache Maßnahmen zu helfen. „Nicht nur im Garten und am Balkon ist es möglich, gegen das Bienensterben aktiv zu werden, sondern auch bei jedem Lebensmitteleinkauf. Bioprodukte zu kaufen, schont die Bienen, weil in der biologischen Landwirtschaft keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden dürfen“, erklärt DI (FH) Harald Brugger MSc, Ökotoxikologe von "die umweltberatung". Wer Bio-Produkte kauft, klebt dafür ein kleines Bienenpickerl auf das Poster und hat damit schon eine von 15 Maßnahmen zur Bienenförderung abgehakt. Ein größeres Bienenpickerl an der Wohnungstüre zeigt, dass es in diesem Haushalt bienenfreundlich zugeht.

"die umweltberatung" hat das Poster und die Aufkleber mit Unterstützung des Lebensmittelhändlers Hofer im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative Projekt 2020, der Wiener Umweltanwaltschaft und der Wiener Stadtgärten – MA 42 herausgebracht.

Das lässt die Bienen weitersummen

* beim Einkauf zu Bio-Lebensmitteln und heimischem Honig greifen

* keine Insektizide verwenden – weder im Haushalt noch im Garten

* keine Unkrautvernichtungsmittel einsetzen

* eine große Vielfalt an heimischen Pflanzen am Balkon und im Garten blühen lassen

* Pflanzen mit ungefüllten Blüten auswählen – das sind einfache Blüten mit nur wenigen Blütenblättern, bei denen die Insekten Nektar und Pollen finden.

Diese und viele weitere Maßnahmen im Poster regen zum Bienenschutz an.

Projekt Bienenstand

Die Universität Graz hat in ihrem Projekt zum „Bienenstand“ die Winterverluste der Honigbienen untersucht. Darin wurden für die Saison 2014/2015 besonders hohe Verluste festgestellt. Von den eingewinterten Bienenvölkern haben ca. 28,4 Prozent den Winter in Österreich nicht überlebt oder hatten Probleme mit der Königin. Hochgerechnet auf alle Bienenvölker in Österreich sind das ca. 100.000 Bienenvölker, die den Winter nicht überlebt haben oder zumindest Probleme hatten. http://bienenstand.at/

Weitere Informationen

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32-72
Mobil 0699 189 174 65
E-Mail sabine.seidl@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.