Wie beleuchtest du Balkon oder Garten, ohne die Nachtfalter zu stören?

Poste deinen #biogartentipp – ein tierfreundlicher Garten wird immer nur soviel beleuchtet, wie unbedingt notwendig. Nachtaktive Tiere brauchen die Finsternis und tagaktive Tiere wollen, wie wir Menschen, im Dunkel zur Ruhe kommen.

Mondschein im Garten
© Michael Bührke pixelio.de

Update: Hier gehts zu den eingesandten Tipps

Das Bestrahlen von Bäumen stört das Brutgeschäft von Vögeln. Nicht zuletzt gehen viele Nachtfalter in Beleuchtungskörpern zugrunde oder sitzen wie versteinert an der hellen Wand anstatt nach Futter zu suchen. 
Licht im Garten macht Sinn, wo Wege beleuchtet werden oder an der Haustür ein Schlüsselloch gefunden werden muss. Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder helfen Strom zu sparen und nur solange zu beleuchten, wie wirklich nötig. Leuchten in geringer Höhe und zielgerichtet zu montieren führt zu weniger Streulicht. Empfehlenswert sind Lampen, die nach unten hin offen und nach oben und den Seiten abgeschirmt sind, diese nennt man full cut off Lampen.
Das Licht energiesparender warmweißer LED Lampen enthält keine UV-Anteile und ist daher insektenfreundlicher. Solarbetrieben sind sie umso besser!

Da das Thema noch in den Kinderschuhen steckt, freuen wir uns diesmal nicht nur über eure Tipps zur Gartenbeleuchtung, sondern auch über Fotos, damit die UserInnen sich ein Bild machen können.

Das passt zum Thema

Lichtverschmutzung

Lassen wir die Nacht im Garten

Tipps zum Sternschnuppen beobachten: www.planetarium-wien.at/perseiden.html

Weitere Informationen

[biogartentipp]