Checkliste: Täglich den Boden schützen

Fruchtbarer Boden ist die Basis unseres Lebens, denn ohne ihn gibt’s keine Lebensmittel. Ein sorgsamer Umgang mit dem Boden sichert unsere Ernährung für die Zukunft.

Karotte in der Erde
© Gabriele Pomper "die umweltberatung"

Den Boden zu schützen ist viel einfacher als gedacht. Unsere Ernährung bietet viele Ansatzpunkte zum Bodenschutz. Bio, wenig Fleisch und kein Palmöl – das sind die Zutaten für das Bodenschutzmenü:

Checkliste Bodenschutz im Überblick

  1. Bio, regional und fair einkaufen
  2. Finger weg von Palmöl-Produkten
  3. weniger Fleisch am Teller
  4. Lebensmittelreste verwerten statt wegschmeißen

Biologische Lebensmittel genießen

Biologische Landwirtschaft bedeutet, dass die Lebensmittel unter ökologischen Richtlinien und Kontrollen angebaut und verarbeitet werden. Chemisch-synthetische Pestizide, wie z.B. Glyphosat sind in der biologischen Landwirtschaft verboten. Laut einer Studie der BOKU Wien beeinträchtigt der Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, das unter dem Produktnamen Round up bekannt wurde, die Aktivität und Fortpflanzung von Regenwürmern gravierend. Doch Regenwürmer sind für eine Durchlüftung und Lockerung der Böden unvorstellbar wichtig. In der Biolandwirtschaft ist Glyphosat absolut verboten.

Zusätzlich ist die schonende Bodenbearbeitung Standard in der Biolandwirtschaft, zum Beispiel abwechselnde Fruchtfolge der Pflanzenkulturen, Gründüngung im Herbst und Maschinen, die den Boden nicht umackern und Bodenschichten durchmischen, sondern sie durchlüften. Schonende Bodenbearbeitung führt zu mehr Humus und weniger Erosion.

Bestellen Sie ein Biokistl nach Hause oder in die Firma!

Regional erzeugte Lebensmittel kaufen

Lebensmittel aus der Region legen nur kurze Transportstrecken zurück. Der Druck neue Straßen zu bauen, sinkt dadurch. Und das ist dringend notwendig, denn täglich werden in Österreich rund 22,4 Hektar (!) mit neuen Straßen, Häusern, Parkplätzen und Hallen verbaut. Das entspricht etwa der Fläche eines durchschnittlichen Bauernhofes.

Lernen Sie per Foodcoop die LebensmittelerzeugerInnen kennen oder engagieren Sie sich in einer CSA – solidarischen Landwirtschaft

Lebensmittel und Textilien aus fairem Handel bevorzugen

Egal ob Kaffee, Tee, Schokolade oder Baumwolle: Das FAIRTRADE Zeichen gibt Ihnen die Sicherheit, dass die Kleinbauerfamilien unter fairen Bedingungen bezahlt werden. Was bringt Fairtrade für den Boden? In vielen Regionen ist Landgrabbing ein ernstes Problem: Gerade Kleinbauernfamilien werden zunehmend von ihren Äckern vertrieben, damit die Flächen für intensive Lebensmittelproduktion für den Export genützt werden können. Fairtrade sichert den bäuerlichen Familien ihr Grundeinkommen und schützt den Boden vor dem Verkauf an Finanzinvestoren.

Kaufen Sie faire Produkte!

Palmöl-Produkte vermeiden

Palmöl steckt in Biodiesel, Waschmittel oder Gesichtscreme. Der Großteil des Palmöls landet jedoch auf unseren Tellern, es ist im Knuspermüsli genauso drin wie in Knabberstangerln. Um die große Nachfrage an Palmöl decken zu können, werden riesige Flächen an Regenwald brandgerodet, mit Ölpalmen in Monokultur bepflanzt und damit unwiederbringlich zerstört. Wer die Böden des Regenwalds schützen möchte, sollte die Zutatenliste von Lebensmitteln auf Palmöl überprüfen.

Vermeiden Sie Palmöl-Produkte! Eine Liste, welche Lebensmittel meist Palmöl enthalten, finden Sie auf www.umweltberatung.at/checkliste-da-steckt-meist-palmoel-drin.

Weniger Fleisch am Teller

Bei der Produktion von tierischen Lebensmitteln werden enorme Flächen für Futtermittel, benötigt. So braucht zum Beispiel die Erzeugung von 1.000 kcal Rindfleisch über 30 m² Fläche, die Erzeugung von 1.000 kcal Gemüse nur 1,5 m² - das ist also der 20-fache Flächenbedarf! Ständig werden neue Ackerflächen für den Anbau von Futtermitteln, vor allem Soja, für den weltweit wachsenden Fleischkonsum gesucht.

Kochen statt wegschmeißen!

Je weniger Lebensmittel weggeworfen werden, desto weniger müssen produziert werden und desto geringer sind die dafür benötigten Bodenflächen. Gute Planung und kreatives Kochen mit Restln reduzieren die Lebensmittelabfallberge und damit den Flächenverbrauch. Außerdem erspart sich jeder Haushalt bis zu 300 Euro jährlich für weggeworfene Lebensmittel.
Rezepte für die Restlküche finden Sie unter www.umweltberatung.at/rezepte

Wir alle können dazu beitragen, dass unsere Böden in einem natürlichen oder naturnahen Zustand bleiben.

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at