Das praktische 1x1 von Stoffwindeln

Umweltberaterin Gabriele Homolka berichtet von ihren Erfahrungen mit Mehrwegwindeln. Damit das Wickeln mit Stoffies in Ihrer Familie auch leicht klappt, gibt sie ihre Tipps für die praktische Anwendung von Mehrwegwindeln weiter.

Bunt gemusterte Stoffwindel
© "die umweltberatung"

Als wir den Junior das erste Mal mit einer Stoffwindel gewickelt hatten, mussten wir laut lachen: denn die Größe eines zarten Neugeborenen und „mitwachsende“ Stoffwindeln passen in den ersten Lebenstagen tatsächlich noch nicht ganz zusammen. Überraschenderweise hielten die Stoffies aber dennoch dicht und an den großen Babypopo gewöhnt man sich sehr rasch.

Wer sein Baby mit Stoffwindeln wickelt, erregt Aufmerksamkeit, begegnet in seinem Umfeld viel Verwunderung und wird mit gängigen Klischees konfrontiert. Man bekommt auch viel positive Rückmeldungen. Zum Glück findet man sehr schnell heraus, dass man nicht die einzige Familie ist, die mit einem Mehrwegwindelsystem wickelt. So kann man zum Beispiel in den sozialen Medien sehr einfach von den Erfahrungen der anderen profitieren.

Wählen Sie das für Sie passende System!

Mittlerweile gibt es sehr viele verschiedene Stoffwindelsysteme. Sie präsentieren sich bunt, mit ansprechenden Mustern oder im puristischen Design. Gemeinsam haben sie das Innenleben aus saugfähigem Stoff und einen wasserabweisenden Nässeschutz außen. Zusätzlich können noch Einlagen die Saugkraft erhöhen und verschiedene Arten von Vlies die Reinigung erleichtern. Für den Nässeschutz sind neben Überhosen aus Kunststoff auch eingefettete Wollhosen sehr beliebt, die ebenfalls die Babykleidung sehr gut trocken halten. Um das für das Baby richtige System auszuwählen, kann man bei den ProduzentInnen bzw. HändlerInnen kostengünstige Probepakte ausleihen und testen.

Egal für welches System Sie sich entscheiden – bei der Auswahl der Babykleidung ist es wichtig drauf zu achten, dass die Kleidung für Stoffwickelsysteme geeignet ist, denn normale Babykleidung ist teilweise zu schmal bzw. zu kurz dafür.

Geförderte Windelpopos

In Österreich können Eltern bei der Geburt des Babys eine finanzielle Unterstützung für Mehrwegwindeln in Form des Windelgutscheins am Gemeindeamt oder in Wiener Eltern-Kind-Zentren beantragen. Das zahlt sich auf alle Fälle aus! Die teilnehmenden Firmen und Gemeinden finden Sie unter www.verein-wiwa.at/windelgutschein

Windel wechseln

Die Nervosität beim ersten Wickeln war recht groß: doch keine Sorge: es ist ganz leicht! Und je mehr Routine man bekommt, desto schneller funktioniert es.

  • Bei Stoffwindeln immer gut kontrollieren, ob die Überhose auch tatsächlich über die gesamte Stoffwindel gebunden ist. So bleibt die Babykleidung trocken.
  • Die Rüschen der Windelhose um die Beine sollten nach außen schauen und nicht in die Windelhose reingesteckt werden.
  • Für die Nacht sind spezielle Nachtwindeln zu empfehlen, die besonders saugfähig sind.

Wir waschen, wir waschen...

Ganz klar: die Waschmaschine läuft seit der Geburt des Babys eindeutig öfter als früher. Oft sogar täglich, doch das liegt auch an der zusätzlichen Babykleidung. Die schmutzigen Windeln werden am besten in einem offenen Behältnis gesammelt und anschließend mit Vollwaschmittel gewaschen. Umweltschonende Waschmittel finden Sie in unserer Datenbank www.umweltberatung.at/oekorein.

Bei sehr hartem Wasser ist die zusätzliche Verwendung von Entkalker empfehlenswert. So können Ablagerungen in den Windeln vermieden werden, sie nehmen den Ammoniak-Geruch nicht so stark an und werden weich und sauber. Weichspüler sollten für Stoffwindeln nicht verwendet werden, da diese die Saugfähigkeit beeinträchtigen.

Falls die Windeln Klettverschlüsse haben, sollten diese vor dem Waschen geschlossen werden, damit sich die Wäsche nicht verheddert.

So werden die Stoffies wieder trocken

Ideal wäre es, die Windeln draußen an der frischen Luft zu trocknen, hier werden sie schön weich und das UV-Licht lässt eventuelle Flecken verschwinden. Wenn das nicht möglich ist, kann man sie drinnen am Wäscheständer trocknen. Je mehr Abstand man zwischen den Windeln lässt, desto besser kann das Wasser verdampfen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es auch gut ist, wenn man jede Windel über zwei Leinen hängt, damit der Luft mehr Platz zum Zirkulieren bleibt.

Elektrische Trockner verkürzen zwar die Trocknungszeit, aber sie erhöhen logischerweise den Stromverbrauch- und verschlechtern somit die Energiebilanz der Mehrwegwindeln.

Gut fürs Kind, für die Umwelt und fürs Geldbörsl

Das Wickeln mit Stoffwindeln spart wertvolle Ressourcen, vermeidet Müll und schont die Geldbörse. Außerdem ist das Baby mit den Stoffwindeln automatisch „breit gewickelt“, was den Eltern aus orthopädischen Gründen oft empfohlen wird. Der Trend zum Klimaschutz hat den bunten Mehrwegwindeln sogar schon den Weg in britische Supermärkte geebnet. Den Eltern stehen auch bei uns viele verschiedene Wickelmethoden zur Verfügung.

Keep cool, Baby!

Wir haben von Anfang an gesagt: Wir probieren das Wickeln mit Stoffwindeln, ohne Druck, kleinweise. Zuerst am Tag und dann später auch in der Nacht. Und siehe da: es funktioniert! Die Windeln halten und sind dicht – sowohl am Tag, als auch in der Nacht! Also liebe Eltern, probiert es einfach aus. :-)

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung"
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at