Den Speck weglassen!

Im Frühling stehen mehr Bewegung und gesündere Ernährung auf dem Programm. Werden Sie zum Flexitarier! Das ist nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch gut für´s Klima.

Chili sin carne
© s.seidl "die umweltberatung"

Low carb Diäten mit viel Eiweiß sind der letzte Schrei unter den Abnehmkuren. Doch bei der Herstellung von einem Kilo Rindfleisch entstehen bis zu 13 Kilo Treibhausgase, die Produktion von einem Kilo Tofu erzeugt nur 1 Kilo Treibhausgase. Die Trenddiät lautet daher: Den Speck weglassen! FlexitarierInnen setzen diesen Trend bereits um, sie ernähren sich überwiegend pflanzlich und essen nur hin und wieder Fleisch.

Eiweiß aus der Bohne

Eine gesunde und klimaschonende Alternative zur Wurst kommt aus der Bohne. Das Eiweiß von Hülsenfrüchten wie Linsen, Bohnen oder Sojabohnen ist in seiner Proteinzusammensetzung so ausgewogen, dass es in der Qualität dem tierischen Protein fast gleichzusetzen ist. Dafür punkten Bohnen mit weniger Kalorien und weniger Fett und sind völlig cholesterinfrei. Aus der Milch der Sojabohne wird Tofu hergestellt und mittlerweile gut gewürzt und geräuchert angeboten.

Chili non carne

Wirklich nah an den echten Fleischgeschmack kommt man mit Sojaschnetzeln oder Granulat. Sie werden nur gewürzt, mit heißem Wasser aufgegossen, kurz eingeweicht und wie Fleisch weiter verarbeitet. Bei Chili non carne oder Soja-Bolognese muss man schon zweimal hinschmecken, um den Unterschied zu erkennen.

Weitere Informationen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at