Forelle in Kräuter-Essig-Marinade

Zubereitungszeit:
4 Personen

frische Forellen
© g.wittner "die umweltberatung"

Zutaten

  • 4 Forellenfilets mit Haut (a 250 g)
  • 30 g Mehl
  • 250 ml Apfel- oder Kräuteressig
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 El Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • die Schale von 1/2 unbehandelte Zitrone
  • 3 Lorbeerblätter
  • 3 El. Zucker
  • 1 El schwarze Pfefferkörner
  • Senfkörner
  • Wacholderbeeren
  • 750 ml Wasser
  • 1 Bd. Petersilie
  •  

Zubereitung

Die Filets putzen, waschen und trocken tupfen. Die Haut mehrmals auf beiden Seiten einritzen und mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz würzen. In Mehl wenden und das überschüssige Mehl abklopfen. In heißem Öl bei mittlerer Hitze von jeder Seite goldbraun braten.
Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel in halbe Ringe, Knoblauch in Scheiben schneiden. Das Wasser mit etwas abgeriebener Zitronenschale, den Zwiebelringen und den Gewürzen aufkochen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Petersilie zupfen. Essig zum Sud geben, aufkochen. Die Petersilie zugeben, abschmecken. Die Filets in eine flache Form legen und mit dem leicht abgekühlten Sud übergießen, mindestens 12 Stunden durchziehen lassen und in der Marinade wenden. Die Filets halten sich mehrere Tage. Die Fischgräten werden durch den Essig aufgelöst. Dazu passen: Salzerdäpfel
Tipp: Auch ohne Fisch kann man der Gesundheit Gutes tun. Alternative Quellen für die Versorgung des menschlichen Körpers mit Omega-3-Fettsäuren sind ölhältige Samen und deren kaltgepresste, hochwertige Öle wie z.B. Leinöl und Rapsöl. Aber auch in Walnüssen, grünem Gemüse wie Wirsingkohl, Spinat und Kohlsprossen sind die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthalten.
 

"die umweltberatung" empfiehlt:

Kochen Sie mit saisonalen Bioprodukten aus Ihrer Region!