Gesunde Babypflege

Entscheiden Sie sich für wenige, aber hochqualitative Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau. Für die Anwendung gilt in jedem Fall: "Weniger ist mehr!"

Sanfte Hautpflege für Babys
© Michaela Knieli "die umweltberatung"

Babyhaut ist bis zu fünfmal dünner und empfindlicher als die Haut von Erwachsenen. Da die Talgdrüsen ihre Funktion noch nicht voll entwickelt haben und die natürliche Hautregulation sich erst einstellen muss, sollten die speziellen Bedürfnisse der zarten Babyhaut beachtet werden.


An meine Haut kommt nur Wasser...

Tägliches Einseifen und anschließendes Eincremen stören das natürliche Gleichgewicht der Haut. Dabei ist aber gerade für Babys die Entwicklung einer natürlichen Hautfunktion wichtig. Zur täglichen Reinigung reichen meist warmes Wasser und zwei Waschlappen - einer für den Körper und einer für den Po! 
 
Tipp: Ein bis zwei Bäder pro Woche reichen vollkommen!

Flüssige Reinigungssubstanzen (Badezusätze, Shampoos) enthalten oft Emulgatoren und Konservierungsstoffe. Flüssigseifen sind anfälliger für Keime und müssen daher auch stärker konserviert werden.
Spezielle Babyseifen enthalten vergleichsweise weniger Inhaltsstoffe und mehr rückfettende Substanzen als gewöhnliche Seifen.

Tipp: Feste oder pulverförmige Pflegeprodukte, wie z.B. Seifenstücke, sind grundsätzlich gesundheitsverträglicher als flüssige!

Nach dem Baden ...

Trocknen Sie Ihr Baby nach dem Baden gut ab und lassen Sie es noch ein wenig frei strampeln. Dabei trocknen auch die Hautfalten gut, es macht Ihrem Baby großen Spaß und Sie beugen damit einem roten Po vor!
Hat Ihr Baby keine trockene Haut, ist Nachfetten nach dem Baden nicht notwendig. Die Haut Ihres Babys gewöhnt sich sonst an die Fettzufuhr von außen und die natürliche Hautregulation kann sich nicht einstellen.
Für Babys mit trockener Haut eignet sich reines Pflanzenöl. Öle enthalten üblicherweise weniger unterschiedliche Inhaltsstoffe als Cremen.

Tipp: Verzichten Sie auf Produkte mit hohem Paraffinanteil, sie verstopfen die Haut und behindern die Hautatmung
Bei Spaziergängen an kalten oder windigen Tagen ist es wichtig, das Gesicht Ihres Babys mit einer Fettcreme mit geringem Wasseranteil zu schützen. Dafür gibt es spezielle Wind- und Wettercremes auf pflanzlicher Basis.
Achten Sie auch hier auf Produkte mit Inhaltsstoffen aus kontrolliert biologischem Landbau.

Feuchttücher & Co - Die Pflege von Babys Po

Viele Eltern verwenden für die tägliche Reinigung von Babys Po Feuchttücher. Diese sind zwar praktisch, enthalten aber häufig bedenkliche Duftstoffe, Konservierungsmittel und Emulgatoren. Da sie nicht abgewaschen werden, bleiben alle diese Stoffe lange Zeit auf Babys zarter Haut.
Reinigen Sie daher den Po Ihres Babys mit reinem Wasser und einem Waschlappen, wenn nötig mit reinem Pflanzenöl!

Tipp: Für unterwegs eignen sich trockene Kosmetiktücher oder Vliestücher, die Sie auf jeder Toilette mit Wasser oder Babyöl benetzen können. 
Entscheiden Sie sich dennoch für Feuchttücher, so finden Sie in der Zeitschrift "Ökotest" Produkte, die auf Ihre Inhaltsstoffe getestet wurden.
Greifen Sie nicht automatisch zu einer Creme für Babys Po, sondern erst bei beginnender Rötung. Bevorzugen Sie auch hier Produkte aus reinen, pflanzlichen Ölen.

Wunder Po

Hautentzündungen im Windelbereich können verschiedene Ursachen haben. Viele Babys neigen z.B. während des Zahnens zu Wundsein. Hautrötungen können auch mit der Ernährung der stillenden Mutter (Vorsicht bei Zitrusfrüchten und scharfen Speisen) in Zusammenhang stehen.

Tipp: Bei einem wunden Po helfen Sitzbäder in einem Eichenrinden-Sud (Apotheke) oder spezielle Zinksalben!

Babys erste Zähnchen - Zahnungshilfen

Wenn Babys zahnen, durchleben Eltern und Kind meist schlaflose Nächte. In ihrer Verzweiflung greifen viele Eltern dann nach schmerzlindernden Mitteln. Diese enthalten jedoch lokale Betäubungsmittel und Zuckeraustauschstoffe, die bedenkliche Nebenwirkungen haben können.
Verwenden Sie Mittel gegen Zahnungsbeschwerden deshalb nur in Ausnahmefällen!

Tipp: Erleichterung können Beißringe schaffen! Legen Sie sie vor der Verwendung in den Kühlschrank (nicht ins Gefrierfach!).
Als natürliche Beißhilfe empfehlen sich Veilchenwurzeln aus der Apotheke! Diese sollten aber, damit sich keine Bakterien festsetzen, regelmäßig kurz abgekocht werden.

Gesunde Zähne von Anfang an

Die beste Basis für gesunde Zähne sind neben den Erbanlagen gesunde Ernährung und ungezuckerte Getränke.
Die ersten Zähnchen können mit einem Wattestäbchen von Belägen befreit werden. Zwischen dem 12. und 16. Lebensmonat können Sie Ihr Kind schon mit einer Kinderzahnbürste vertraut machen, wichtig ist hier in erster Linie die mechanische Reinigung.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at