Igel

Das possierliche Stacheltier ist als effektiver Schädlingsvertilger bekannt, der auch auf die unbeliebten Nacktschnecken Jagd macht.

Igel
©gabriele redl

Aussehen
Stachelkleid aus ca. 8.000 Stacheln, 23 – 28 cm lang, 700 – 1.000 Gramm schwer.

Lebensweise
Dämmerungs- und nachtaktiv, benötigt lichte Wälder oder vielstrukturierte Garten- und Parklandschaften. Ein Fettpolster sichert das Überleben im Winter, der schlafend verbracht wird. Als Winterquartiere dienen Ast- oder Laubhaufen, aber auch Kompostmieten (deshalb Vorsicht beim Umsetzen!).

Nutzen
Der Igel ernährt sich vorwiegend von Würmern, Schnecken, Erdraupen und Engerlingen.

Ast- oder Laubhaufen dienen als Winterquartier
©g.hekele "die umweltberatung"

Förderung

  • Kein chemischer Pflanzenschutz oder leicht lösliche Mineraldünger!
  • Blumenwiese statt englischer Rasen, Laubgehölz statt Thujenhecke.
  • Bereitstellung von Laub-Asthaufen als Überwinterungsplatz oder Igelhaus kaufen.
  • Keine durchgängigen, hohen Zaunfundamente (sie unterbinden die Wanderung der Igel).
  • Als Zufütterung im Herbst Katzenfutter oder ungesalzene Nüsse verwenden, keine Milch!

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at