Klein, aber oho: Gefahrenpiktogramme

Neues Poster über Gefahren, die Chemikalien für die Umwelt und Gesundheit mit sich bringen. Medieninformation "die umweltberatung" Wien, 20. November 2015

Fläschchen mit Gefahrenpiktogrammen
© harald brugger "die umweltberatung"

Vom Reinigungsmittel bis zum Nagellackentferner sind viele Produkte, die Chemikalien enthalten, durch Gefahrenpiktogramme gekennzeichnet. Das bekannteste Zeichen ist wohl der Totenkopf im roten Rahmen. Die Piktogramme geben Hinweise, worauf bei der Verwendung, Lagerung und Entsorgung zu achten ist und welche Notfallmaßnahmen zum Beispiel beim irrtümlichen Verschlucken von Produkten wichtig sind. Das Poster „Auf die Gefahrenpiktogramme achten“ zeigt die Piktogramme und Sicherheitshinweise und nennt Produktbeispiele, auf denen die Zeichen zu finden sind.

Der Umgang mit manchen Chemikalien kann gefährlich sein, wenn die Gefahrenpiktogramme missachtet werden. „Für den sicheren Umgang mit Chemikalien ist es wichtig, die Gefahrenpiktogramme auf der Verpackung richtig zu deuten. Mit dem Poster ist das ganz einfach – es zeigt, welches Gefahrenzeichen wofür steht und welche Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit den Produkten notwendig sind“, erklärt DI (FH) Harald Brugger MSc, Ökotoxikologe von "die umweltberatung". Das Poster „Auf die Gefahrenpiktogramme achten“ wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und in Kooperation mit der AUVA aktualisiert und um Produktbeispiele ergänzt, es ist ab sofort bei "die umweltberatung" erhältlich.

Gefahren für Gesundheit und Umwelt

Das Rufzeichen-Piktogramm ist häufig auf Produkten mit Chemikalien zu sehen, zum Beispiel auf Wasch- und Reinigungsmitteln und Heimwerkerprodukten. Dieses Piktogramm warnt vor leichten Gesundheitsgefahren. Die Produkte können die Haut oder Augen reizen oder Allergien auslösen. Sie können gesundheitsschädlich bei Verschlucken, Hautkontakt oder Einatmen sein.

Das Piktogramm mit Baum und Fisch weist darauf hin, dass das Produkt für Wasserorganismen giftig ist und nicht in die Umwelt freigesetzt werden darf. Zum Beispiel tragen Benzin, Schwimmbadchemikalien und Pinselreiniger dieses Piktogramm.

Weitere Informationen

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32-72
Mobil 0699 189 174 65
E-Mail sabine.seidl@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.