Kren - der schärfste Virenschutz

Die Krenwurzel macht nicht nur schwere Wurst- und Fleischgerichte bekömmlicher. Sie heizt dem Körper ein, senkt das Fieber schützt vor Infektionen der Atemwege und Nieren.

Topinambursalat mit Kren
© m.knieli "die umweltberatung"

Kren ist eines der schärfsten Gewürze, er besitzt neben vielen anderen Inhaltsstoffen vor allem Eisen und Zink und besonders viel Vitamin C. Seine heilende Wirkung ist seit dem Mittelalter bekannt, seine Senföle sollen nicht nur keimtötend, sondern auch hochwirksam gegen Blasenkrebs sein.

Richtig g´sund wenn zum Weinen gut

Kren hält im Kühlschrank sehr gut wenn er in ein feuchtes Geschirrtuch gewickelt wird. Am besten schmeckt er frisch gerieben. Dazu reibt man am besten händisch im rechten Winkel zur Reibe. Je schärfer der Kren ist, desto mehr gesundheitsfördernde Senföle enthält er. Sie helfen bei der Abwehr von Erkältungen. Die scharfen Öle werden über die Atemwege ausgeschieden, bekämpfen dort Bakterien und Viren und schützen so vor Infektionen.

Kren, der Vielseitige

Wer Kren im Garten pflanzt braucht nicht viel Platz, aber lockeren, feuchten Boden. Im Frühling und Sommer können auch die frischen Blätter für Salate geerntet werden.

Weitere Informationen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at