Kürbiscurry mit Zwiebeln

Zubereitungszeit:
4 Personen

Kürbiscurry
©g-kriz

Zutaten

  • 500 g Kürbis
  • 1 kl. Zucchini
  • 250 g Karotten
  • 250 g Erdäpfel
  • 2 Zwiebeln
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 kl. Stück Ingwer
  • 1 EL Currypulver
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 l Gemüsesuppe
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 ml Obers
  • 2 cl Sojasauce
  • Petersilie
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die Schale vom Kürbis abschneiden (nur Hokkaido muss nicht geschält werden), die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in größere Würfel schneiden. Karotten und Zucchini waschen, Erdäpfel schälen und alles in mundgerechte Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. In einem Topf etwas Öl erhitzen, Zwiebel und Lorbeerblatt darin nicht zu heiß anschwitzen und nach 2-3 Minuten den Knoblauch und den Ingwer dazugeben. Das Currypulver darüber streuen und ganz kurz mit anschwitzen lassen. Gemüsesuppe und Obers zugießen, Gemüse dazugeben, einmal aufkochen lassen und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten schmoren lassen. Gelegentlich umrühren!

Das Gemüse sollte noch bissfest sein. Zum Schluss die Kokosmilch, Sojasauce und gehackte Petersilie unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Klassische Beilage zu diesem Gericht ist Basmati-Reis. Als heimische Alternative empfiehlt "die umweltberatung" Hirse, Getreidereis oder frisches Brot.

Tipp: Hokkaido-Kürbisse können mit Schale gekocht werden. Um dieses Rezept vegan zuzubereiten einfach statt Obers mehr Kokosmilch verwenden!

Weitere Rezepte: Hauptspeisen

"die umweltberatung" empfiehlt:

Kochen Sie mit saisonalen Bioprodukten aus Ihrer Region!