Lebensmittel richtig lagern

Mit der richtigen Lagerung sind Lebensmittel länger haltbar, man vermeidet Abfälle und spart dabei Geld.

Lebensmittel
© m. kupka "die umweltberatung"

Großeinkauf für das Wochenende und keinen Platz im Kühlschrank? Zu viel eingekauft und es kann nicht alles gleich gegessen werden? Damit das Essen nicht so schnell verdirbt, helfen die folgenden Tipps, Lebensmittel länger frisch und genießbar zu halten.

Nicht alles muss in den Kühlschrank

Lebensmittel sollen idealerweise in einem kühlen, trockenen, sauberen und lichtgeschützten Raum oder Schrank untergebracht werden. Aber nicht alle Produkte mit geringer Haltbarkeit müssen dafür in den Kühlschrank.

  • Brot und Gebäck werden am besten in einem Papiersack, in der Brotdose oder in einem sauberen Baumwolltuch aufbewahrt. Im Kühlschrank würden sie nur unnötig schnell austrocken. Backwaren mit einem hohen Roggen- oder Vollkornanteil sind länger haltbar.
  • Gemüse, wie Zwiebel, Lauch, Erdäpfel, Rüben, Kraut, Zucchini, Paradeiser, Gurken, Wurzel- und Knollengemüse, sollte am besten im Keller oder einem anderen kühlen, abgedunkelten Raum gelagert werden. Eine Alternative im Winter ist eine isolierte Box am Balkon.
  • Obst, wie Bananen, Avocado oder Marillen, sollten ebenfalls nicht in den Kühlschrank, da sie Geschmack verlieren und Flecken bekommen.
  • Paradeiser und Äpfel beschleunigen den Reifungsprozess anderer Obst- und Gemüsesorten (v.a. Bananen, Kiwis, Kohlgemüse, Pfirsiche) und sollten getrennt von den anderen aufbewahrt werden.

Gekühlte Lebensmittel

Leicht verderbliche Lebensmittel, wie Milch oder Joghurt, gehören durchgehend gekühlt. Je früher das Haltbarkeitsdatum überschritten wird, desto weiter nach vorne sollten sie griffbereit gereiht werden. Im Kühlschrank ist es nicht überall gleich kalt oder warm, weshalb beim Einräumen auf die Art des Produktes geachtet werden sollte.

  • obere Fächer (ca. 5-8 °C): ideal für Milchprodukte und Käse - in geschlossenen Behältern lagern, Schimmelkäse separat einpacken
  • mittleres Fach über der Gemüselade (ca. 2°C): Die kälteste Zone ist am besten für leicht Verderbliches, wie Fleisch- und Fischprodukte geeignet.
  • Gemüselade(ca. 10°C): Gemüse und Obst in ein feuchtes Tuch eingeschlagen, verhindert deren Austrocknung; z.B. Spargel, Frühlingszwiebel, Brokkoli, Salate
  • Kühlschranktür (am wärmsten): Marmeladen, Saucen, Getränke, Eier, Butter

Reste

Wenn es trotzdem vorkommt, dass Reste überbleiben, können diese mit Rezepten der Resteküche rasch verkocht oder anderenfalls eingefroren werden. Beim Einfrieren sollen die Lebensmittel portionsgerecht und luftdicht eingepackt sowie mit Inhalts- und Haltbarkeitsangabe beschriftet werden. Eine Übersichtsliste hilft dabei, jederzeit auf schon vorhandenes Essen zurückzugreifen, ohne Geld für neu Eingekauftes auszugeben.

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Obst und Gemüse richtig lagern

Optimale Lagerbedingungen in Keller und Kühlschrank

Cover vom Infoblatt
Coverbild: © d.würthner "die umweltberatung"
  • Infoblatt
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Niederösterreich - Umweltschutzverein Bürger und Umwelt

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at