Letzte Superfrüchte sammeln und einkochen

"die umweltberatung" empfiehlt Schlehen und Hagebutten für den Winter zu sammeln. Medieninformation "die umweltberatung" Wien, 13. November 2015

Hagebutten an kahlen Zweigen
© sabine seidl "die umweltberatung"

Es ist noch nicht zu spät für das Ernten von frischen Vitaminen. Der erste Frost rundet den Geschmack von Schlehen, Hagebutten und Mispeln erst richtig ab, sie können dann gesammelt und eingekocht werden. In der Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ hilft "die umweltberatung" mit einem Wildpflanzenposter und vielen Rezepten beim Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Wildobst.

Man muss keine Botanikerin sein, um Wildobst zu ernten und auch kein Sternekoch, um sie zu verarbeiten. Hetscherl, wie Hagebutten umgangssprachlich genannt werden, kennen schon unsere Jüngsten. „Beim Spazierengehen ist Naschen erwünscht, schon drei bis fünf Hagebutten decken unseren täglichen Vitamin C-Bedarf“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungswissenschafterin von "die umweltberatung".

Ein letztes Mal noch die Einkochgläser klirren lassen

Hagebuttenmarmelade ist mehr ein Rezept für Geduldige, der Teevorrat für den Winter ist hingegen schnell gemacht. Einfach Hagebutten waschen, einschneiden und im Dörrgerät oder im leicht geöffneten Backofen bei 50 °C trocknen. Ob Mus, Marmelade oder Gelee - Schlehen lassen sich einfach verarbeiten: aufkochen, passieren, mit Zucker einkochen und nach Rezept weiterverarbeiten. GenießerInnen setzen mit Schlehen Likör an.

Mispel – Apfelmus vom Baum genascht

Mispeln naschen ist wie wenn man sich Apfelmus vom Baum auf der Zunge zergehen lässt. „Die Früchte können auch passiert und mit Zucker eingekocht werden, so ergeben sie einen wunderbar fruchtigen Brotaufstrich oder Kuchenbelag mit viel Vitamin C“, erklärt Michaela Knieli.

Weitere Informationen

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32-72
Mobil 0699 189 174 65
E-Mail sabine.seidl@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.