Mehrweg: Konkrete Ziele!

"die umweltberatung" fordert verbindliche Regelungen zur Sicherung der umweltfreundlichen Mehrwegflaschen.

Mehrwegflaschen
© e.schwarzlmueller "die umweltberatung"

Die Mehrwegquoten in Österreich sind weiter im Sinkflug, die Mengen an Verpackungsabfällen steigen an. Verbindliche Maßnahmen zur Sicherung des Mehrwegangebots sind dringend notwendig, da Mehrwegflaschen ökonomisch, ökologisch und sozial den Einweggebinden überlegen sind. Das zeigt auch eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Deutschland.

Mehrwegverpackungen drastisch zurückgegangen

Der Anteil der Mehrweggetränkeverpackungen ist in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. Die österreichische Politik hat im vergangenen Jahrzehnt ausschließlich auf freiwillige Maßnahmen der Getränkewirtschaft zur Sicherung des Mehrweganteils gesetzt. Dass diese freiwilligen Vereinbarungen keine Wirkung gezeigt haben, sieht man besonders deutlich am Beispiel Mineralwasser, bei dem der Mehrweganteil seit 2000 von 64,6 % auf 16,3 % in 2010 (exkl. Fass und Container) abgestürzt ist.

Verbindliche Maßnahmen mit konkreten Zielen!

"die umweltberatung" Österreich begrüßt Maßnahmen zur Sicherung der umweltfreundlichen Mehrwegflaschen, so auch die freiwilligen Maßnahmen der Wirtschaft. Wie die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt hat, können diese eine rechtlich verbindliche Regelung jedoch nicht ersetzen. "die umweltberatung" fordert daher den Umweltminister auf, rechtlich verbindliche Maßnahmen mit konkreten und sanktionierbaren Zielen zur Sicherung von Mehrweggebinden in Österreich umzusetzen.

KonsumentInnen wollen Mehrweg

"die umweltberatung" bekommt laufend Rückmeldungen von KonsumentInnen, die sich ein besseres Mehrwegangebot im Handel wünschen. Auch eine Umfrage des Nachrichtenmagazins "Profil" zeigte, dass sich 84% der ÖsterreicherInnen eine Rückkehr der umweltfreundlichen Mehrwegflasche wünschen. Die oft geäußerte Behauptung, dass der drastische Rückgang der Mehrwegflaschen dem Wunsch der KonsumentInnen entspreche, ist daher nicht nachvollziehbar.

Mehrweg: Nummer 1 bei Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung

Mehrweggebinde sind die nachhaltigste Getränkeverpackung. Das zeigt auch eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Deutschland, in der das Mehrwegsystem sowie bepfandete und nicht bepfandete Einwegsysteme einem ökologischen, ökonomischen und sozialen Vergleich unterzogen wurden.

Weniger Verpackungsmüll

Ein klares Argument für Mehrweg ist auch die Reduzierung des stetig steigenden Verpackungsmülls. Eine einzige Glas-Mehrwegflasche ersetzt ca. 40 Einwegflaschen, die bereits nach einmaliger Verwendung im Abfall landen. Die Vermeidung von Abfällen ist der oberste Grundsatz im österreichischen und europäischen Abfallrecht. Der stark angestiegene Anteil von Einweg-Getränkeverpackungen in Österreich steht im Widerspruch zu dieser obersten Priorität der Abfallvermeidung. Ein "Abfallsparpaket" mit verbindlichen Zielen zur Sicherung der Mehrweggebinde in Österreich wäre ein wichtiger und dringend notwendiger Schritt zu mehr Ressourcenschonung und Abfallvermeidung.

Link

www.umweltberatung.at/mehrweg

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Mehrweg - Einsatz, der sich auszahlt

Mehrweggetränke sind gelebter Umweltschutz

Cover
© archiv "die umweltberatung"
  • Folder
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Getränkeverpackungen auf dem Prüfstand

Nachhaltiger Getränkekonsum: Mehrweg gewinnt

Cover von Infoblatt
Coverbild: © Ingo Bartussek - Fotolia.com
  • Infoblatt
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at