Ökologische Grabgestecke

Auch für Grabschmuck gibt es das Umweltzeichen.

Gräber
© g.pomper "die umweltberatung"

Alle Teile von Grabgestecken, die das Österreichische Umweltzeichen tragen, sind für den Kompostplatz geeignet. Plastikblumen und -maschen passen da nicht dazu. Auch aus natürlichen Materialien lassen sich wunderschöne Gestecke und Kränze binden. Die Natur bietet dafür bunte Beeren, dunkelgrüne Tannenzweige und zarte Gräser.

Was alles drin sein darf

  • Stabilisierung und Formgebung mit Stroh

  • natürliche Materialien wie Tannen- oder Föhrenzweige, Zweige von Bäumen und Sträuchern mit Beeren, Stechpalmenzweige, spät blühende Blumen (Astern) oder Gräser

  • verrottbares Bindematerial oder sehr dünne Drähte sollen Gestecke und Kränze zusammen halten. Denn diese können für die Kompostgewinnung ohne weiteres geschreddert werden. Drähte sollen nicht beschichtet oder verzinkt sein.

  • Für die Grabbeleuchtung verwenden Sie wiederbefüllbare Kerzenbehälter. Kleine Laternen schützen die Kerzen vor Regen.

  • Als zusätzlicher Schmuck sind Strohflechtwerke, Bockerl und Zapfen ideal. Plastik-Accessoires verrotten nicht, sie sollen daher beim Grabschmuck nicht verwendet werden.

Bestellung macht sicher

Österreichische Floristinnen und Floristen stellen auf Bestellung für Sie Grabschmuck nach den Richtlinien des Umweltzeichens her.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at