Quälende Wohlgerüche

Allergien auf Duftstoffe haben in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen und sind weiterhin im Steigen begriffen.

Parfumflasche
© archiv "die umweltberatung"

Bei Männern sind Duftstoffe inzwischen die häufigste Ursache für ein allergisches Kontaktekzem, bei Frauen - nach der Nickelallergie - die zweithäufigste. Duftstoffe sind in Kosmetika, Waschmittel und Putzmitteln, Hygieneartikeln, in Lebensmitteln u.v.m. enthalten. Sogar Geschäftslokale werden zur "Steigerung des Wohlbefindens" und "Belebung der Sinne" beduftet. Diese Duftüberflutung trägt dazu bei, dass immer mehr Menschen auf immer mehr dieser Stoffe sensibel reagieren.

Auf die Aufschrift achten

Aufschriften wie "für Allergiker geeignet", "dermatologisch getestet", "hypoallergen" oder "allergiegetestet" garantieren nicht, dass das Produkt frei von dem Stoff ist, auf den Sie allergisch sind.

Finden Sie in der Produktbeschreibung das Wort "Parfum" (englisch "Fragrance") sind Duftstoffe enthalten. Wenn "parfümfrei", "frei von Duftstoffen" u.ä. auf der Verpackung steht ist es sicher, dass auch wirklich keine Duftstoffe enthalten sind. 

Tipps zum richtigen Umgang mit Duftstoffe:

  • Verzichten Sie auf Raumsprays, Duftsprays, Duftreiniger, Dufthänger usw. Diese Produkte sind völlig überflüssig! Reinigen und Lüften ist die bessere Lösung.
  • Wenn Sie am stillen Örtchen keinesfalls auf Duftstoffe verzichten wollen, beträufeln Sie einen Bimsstein mit ätherischen Ölen oder stellen Sie eine Schale mit Wasser auf und geben ein paar Tropfen eines ätherischen Öls hinein.
  • Kaufen Sie nur 100% natürlich ätherische Öle.

 

 

 

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Düfte, die unter die Haut gehen

Tipps zum Umgang mit Duftstoffen

Cover
©archiv "die umweltberatung"
  • Folder
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Österreich

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at