Bedenkliche Stoffe in Kosmetik

Duschgels, Haarshampoos & Co unterstützen uns bei der Reinigung von Haut und Haar. Einige Inhaltsstoffe können aber schädlich auf uns und unsere Umwelt wirken.

Kosmetikflaschen
© seen0001 Fotolia.com

Die Deklaration der Inhaltsstoffe von Kosmetika ist nach einer EU-Richtlinie verbindlich geregelt. Unter dem Titel "Ingredients" sind auf der Kosmetikverpackung alle Inhaltsstoffe nach den Regeln von "INCI" zu finden (INCI= International Nomenclature of Cosmetic Ingredients). Die Angabe der Inhaltsstoffe auf der Verpackung erfolgt in absteigender Reihenfolge der Konzentration. Inhaltsstoffe, die weniger als ein Prozent des Produkts ausmachen, werden am Schluss beliebig gelistet.

Konservierungsstoffe

Konservierungsstoffe können Allergien auslösen und Hautirritationen verursachen: Werfen Sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe Ihrer Lieblingsprodukte. Bei vielen flüssigen Reinigungsmitteln für Haut und Haar steht an erster Stelle der Zutatenliste ("Ingredients") auf der Verpackung "Aqua" für Wasser. Wasser ist also häufig der Hauptinhaltsstoff! Eine stark wässrige Rezeptur erfordert immer den Zusatz von Konservierungsstoffen, um den Befall durch Mikroorganismen und ein frühzeitiges Verderben zu vermeiden.

Tipp

  • Verwenden Sie fest Seifenstücke. Da sie kein Wasser enthalten, brauchen fest Seifen keine Konservierungsstoffe!

Tenside

Tenside lösen den Fettschmutz und werden auch als waschaktive Substanzen oder Detergentien bezeichnet. Enthalten sind sie unter anderem in Seife, Shampoo und Badeschaum. Bei zu häufiger Anwendung können sie - vor allem bei Babys, Kindern, NeurodermitikerInnen und AllergikerInnen - das natürliche Gleichgewicht der Haut durcheinander bringen und sie austrocknen, weil Tenside auch die körpereigenen Fette aus der Hautoberfläche auswaschen.

Tipps

  • Weniger oft den Körper mit Seife, Duschbad & Co. und nur mit Wasser waschen. Zum Beispiel nach dem Sport entfernt Wasser den Schweiß von der Haut und aus den Haaren.
  • Verwenden Sie ein Körperpflegemittel, dann dosieren Sie sparsamer - das schont die Umwelt, Haare und Haut.

Emulgatoren

Emulgatoren gehören eigentlich zu den Tensiden und sorgen dafür, dass Wasser und Öl im Produkt gemischt bleiben, sich das Öl also nicht vom Wasser absetzt. Meist werden dafür Polyethylenglykole (PEGs) und ihre Abkömmlinge verwendet. Sie können aber die Hautbarriere durchlässiger machen, wodurch Schadstoffe leichter in den Körper eindringen.

Tipp

  • Verzichten Sie deshalb auf Produkte, die in der Zutatenliste auf der Verpackung Stoffe mit der Abkürzung "-PEG-" enthalten.

Duftstoffe

Ob Duftstoffe enthalten sind, erkennen Sie an den Bezeichnungen "Parfum" oder "Fragrance" in der Zutatenliste auf der Verpackung. Die Begriffe stehen für eine Duftstoffmischung aus mehreren Einzelkomponenten. Synthetische, aber auch natürliche Duftstoffe können allergieauslösend wirken. Es gibt darunter 26 Duftstoffe, die aufgrund ihres allergieauslösenden Potentials extra aufgelistet werden müssen. Einige Duftstoffe gelten als umweltgefährlich, weil sie schwer abbaubar sind und sich in der Umwelt und im Körper von Tieren und Menschen anreichern können.

Tipps

  • Duftstoffe erkennen Sie an den Bezeichnungen "Parfum" oder "Fragrance" in der Zutatenliste auf der Verpackung. Zusätzlich müssen 26 Duftstoffe aufgrund ihres Allergiepotentials extra gekennzeichnet werden. Die Liste der 26 allergieauslösenden Stoffe finden Sie hier.
  • Die "perfekte" Waschsubstanz verzichtet vollständig auf Duftstoffe.

Paraffin und Paraffinderivate

Paraffin und Paraffinderivate bilden häufig die Basis von Hautpflegemitteln und sind eigentlich Abfallprodukte aus der Erdölindustrie. Sie lagern sich an der Hautoberfläche ab und können die natürliche Hautfunktion herabsetzen.

Tipp

  • Die Alternative sind Kosmetikprodukte auf Pflanzenöl-Basis. Diese sind ökologisch günstiger, da sie aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden.

Farbstoffe

Farbstoffe färben entweder ein Produkt oder bei dekorativer Kosmetik die Haut oder die Haare. Sie sind in der Zutatenliste auf der Verpackung meistens am Schluss gelistet. Dort ist die Abkürzung "C.I." für "Colour Index" mit einer spezifischen Nummer - z. B. "CI 42090" zu finden. Manche Farbstoffe setzen aromatische Amine im Produkt frei, die als krebserregend eingestuft sind. Außerdem können sie allergische Reaktionen auslösen und die Haut reizen.

Tipp

  • Verzichten Sie beim Einkauf auf eingefärbte Produkte und bevorzugen Sie farblose Mittel.

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Naturkosmetik selbstgemacht

Rezepte für naturbelassene Hautpflege

Cover vom Infoblatt
© "die umweltberatung"
  • Infoblatt
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Seife, Duschbad & Shampoo - Broschüre ist vergriffen

Gesunde Reinigung von Haut und Haar

Cover
© "die umweltberatung"
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Österreich

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung"
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at