Rettich - die scharfe Rübe

Rettich ist im Winter die ökologische Alternative zu Radieschen.

Rettich
© m.knieli "die umweltberatung"

Rettich ist der große Bruder des Radieschens. Die dunklen Winterrettichsorten sind im Vergleich zu den Radieschen schärfer und reicher an Inhaltsstoffen. Winterrettich hält leichten Frost im Gemüsebeet gut aus und lässt sich lange lagern. Er ist in der kalten Jahreszeit die ökologische Alternative zum Radieschen.

Auf Radieschen besser noch warten

Auf Radieschen sollten Sie derzeit verzichten, denn sie kommen in den nächsten Wochen noch aus dem Glashaus. Der Gemüsebau im Glashaus ist in der kalten Jahreszeit aufgrund der Beheizung extrem energieaufwändig. Erst im April werden Radieschen im Freiland reif.

Biologisch düngen bringt´s

Rettich gehört zu den Wurzelgemüsen und lagert Nitrat ein. Bei der Verwendung von leicht löslichem Kunstdünger sind erhöhte Nitratgehalte möglich. Nitrat kann beim Verarbeiten und auch im Körper zu krebserregendem Nitrit umgewandelt werden. Dagegen schützt man sich am besten mit dem Griff zum Bio-Rettich, denn im Biolandbau sind leicht lösliche Mineraldünger verboten und durch die biologische Düngung sind die Nitratgehalte geringer.

Link:
Die Verbraucherinitiative: Nitrat

Links

 

Saisonale Rezeptideen mit Rettich

 


 

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at