Spargel: Frühjahrsputz mit Gemüse

Spargel ist kalorienarm und wirkt entwässernd. Die Spargelsaison beginnt Ende April und endet traditionell am 24. Juni.

Spargel
© s.seidl "die umweltberatung"

Spargel gibt's in weiß, grün oder lila - abhängig von Anbaumethode und Sonneneinstrahlung. Grüner und lila Spargel wachsen oberirdisch und sind durch das direkte Sonnenlicht nährstoffreicher. Weißer Spargel wächst unterirdisch und wird bei der Ernte „gestochen“.

Schlankmacher Spargel

Mit einem Wassergehalt von rund 93 % hat Spargel nur ca. 20 Kalorien pro 100 Gramm. Damit ist er als gesunder "Schlankmacher" besonders beliebt. Er ist besonders reich an Ballaststoffen, durch die ein guter Sättigungseffekt gegeben ist und die Verdauung gefördert wird. Charakteristisch für den Spargel ist der durch die Asparaginsäure hervorgerufene leicht bittere Geschmack, der sich erst im Laufe des Kochvorganges entfaltet.

Billiger Spargel aus dem Ausland

Die Spargelproduktion ist sehr pflege- und arbeitsintensiv, wodurch die recht hohen Preise zustande kommen. Spargel wird mit der Hand gestochen, anhand von kleinen Erderhebungen erkennt man die verborgenen Spargelstangen. Sie werden mit den Händen frei gegraben und mit dem Spargelmesser in 25 bis 30 cm Tiefe abgetrennt. Mit einer Kelle wird das Erdloch gefüllt und der Damm geglättet, damit man neue Wölbungen oder Risse gut erkennen kann.

Fluggast: Spargel

In den Märkten ist Spargel schon ganzjährig erhältlich. Doch das hat einen hohen Preis für die Umwelt. Extrem weite Transportwege, die oft mit dem Flugzeug zurückgelegt werden, sind die Folge. Außerhalb der heimischen Saison wird Spargel aus Peru importiert, dort wächst er in den Sandböden der Wüstenregion sehr gut. Im konstant warmen Klima sind bis zu drei Ernten jährlich möglich.

Trinkwasser auf Reisen

Spargel wird mittlerweile auch im Winter importiert und angeboten, das ist jedoch ökologisch problematisch. Der Spargelanbau ist sehr wasserintensiv und führt zu einer Senkung des Grundwassers in den oft trockenen Anbaugebieten Südamerikas. Das geht auf Kosten der Bevölkerung. Der empfindliche Spargel ist trotz Flugzeugtransport oft tagelang unterwegs. Das mindert nicht nur die Qualität, sondern schlägt sich mit extrem hohen Treibhausgasemissionen zu Buche. Je kürzer der Weg vom Feld auf den Teller, desto besser ist die Qualität und Umweltbilanz.

So erkennen Sie frischen Spargel

Frisch gestochenen Spargel erkennen Sie an der feuchten Schnittfläche und an der Festigkeit der Stangen. Er sollte eine seidig glänzende Schale und einen geschlossenen Kopf haben. Der frische Spargel lässt sich am besten in ein feuchtes Tuch eingewickelt im Kühlschrank aufbewahren.

Weitere Informationen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at