Strom sparen beim Wäschewaschen

Neue Waschmaschinen und die Nutzung spezieller Waschmittel spart Energie!

Wäschewaschen - effizient
©archiv "die umweltberatung"

Generell gilt: den Großteil der Energie verbraucht eine Waschmaschine zum Aufheizen des Wassers. Das heißt, je weniger geheizt werden muss, umso sparsamer ist das Gerät. Um die Temperatur des Wassers zu halten, wird deutlich weniger Strom benötigt. Wie viel Wasser und Strom einzelne Programme verlangen, ist herstellerabhängig. Für alle gilt jedoch: Programme, die sehr lange laufen, sind sehr energiesparend, weil sie mit weniger Wasser arbeiten. Optimale Waschergebnisse hängen von vier Faktoren ab: Zeit, Temperatur, Waschmittel und Mechanik. Ein Mehr oder Weniger bei einem Faktor lässt sich nur durch Änderung der anderen Faktoren ausgleichen

Auch wenn sich bei der technischen Weiterentwicklung der Geräte viel getan hat: Für die Energiebilanz beim Wäschewaschen ist nicht allein die Waschmaschine ausschlaggebend, sondern auch die Verwendung modernster Waschmittel!

Die neueste Generation von Waschmitteln hilft, die Waschtemperatur deutlich zu senken.

Waschen mit 90 °C Wäsche verbraucht ca. das Fünffache der Energie einer Niedrigtemperaturwäsche (30 °C), Waschen bei 60 °C immer noch das Doppelte bis Dreifache.

Viele Verunreinigungen, darunter Straßenstaub oder Schweiß, lassen sich mit niedrigen Temperaturen gut entfernen.

In der Praxis: am energiesparendsten ist es, eine Waschmaschine im passenden Programm (z.B. Baumwolle, 5-7 kg) voll beladen meist mit niedriger Temperatur (30-40°C) zu betreiben und ab und zu weiße Wäsche mit 60°C zu waschen.

Weitere Informationen
Im Online-Shop finden Sie Broschüren zu den Themen Bauen und Renovieren sowie Energie und Wohnen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at