Tagung: Genuss ohne Klimaverdruss

Über großes Interesse konnten sich die OrganisatorInnen der Tagung "Genuss ohne Klimaverdruss" am 30. Mai 2008 im Lebensministerium freuen.
Hand im Getreidefeld
© Verein Ernährungswissenschafter Österreichs

Ins Leben gerufen wurde die erfolgreiche Veranstaltung durch den Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (VEÖ) in Kooperation mit "die umweltberatung". Eine prominent besetzte ExpertInnenrunde gab dabei Auskunft und wichtige Denkanstöße zum Thema: wie Genuss ohne Klimaverdruss gelingen kann und welchen Einfluss die österreichische Ernährung auf die Umwelt hat.  

Die wichtigsten Ergebnisse der Tagung zur klimaschonenden Ernährung:
Regional einkaufen!
Regionale Lebensmittel sind meist nur kurz gelagert und verursachen durch kurze Transportwege weniger CO2.

Saisonal essen! Erdbeeren im Juni, Paradeiser im August und Kohlsprossen im November sind besonders aromatisch, preisgünstig und klimafreundlich. 

So viel wie möglich aus Biolandbau! In der biologischen Landwirtschaft wird umweltschonender produziert. Greifen Sie daher bevorzugt zu gekennzeichneten Bio-Produkten, wenn Ihre Geldbörse den etwas höheren Preis erlaubt.

Häufiger pflanzliche Produkte! Der Gesundheit und der Umwelt zuliebe öfter pflanzliche Lebensmittel! Die Fleischproduktion ist besonders energieintensiv. Ernährungsgesellschaften empfehlen Ihnen 2 - 3 mal pro Woche max. 200 g Fleisch.

 

Die Auflösungen zu den bei der Tagung angebotenen Quizstationen finden Sie hier: Download [PDF 92 KB]

Kochbuch "Aufgedeckt! Appetit auf Klimaschutz"
Das Kochbuch ist im Rahmen der Kampagne "So schmeckt NÖ" erschienen und im Online-Shop oder bei "die umweltberatung" um einen Kostenbeitrag von € 4,- erhältlich. Tel. 02742 718 29, niederoesterreich@umweltberatung.at   

Weiterführende Informationen finden Sie außerdem im Infoblatt "Bio ist besser - Kennzeichen, Argumente und Fakten zu Biolebensmitteln". Download [191 KB]