DIY Sauerteigbrot

Selbstgebackenes Sauerteigbrot schmeckt herrlich und kann nach individuellen Vorlieben gewürzt werden.

So geht´s

  1. 100 g Roggen mahlen.
  2. Das Roggenmehl mit 100 ml lauwarmem Wasser in einer Schüssel verrühren.
  3. Die Schüssel mit dem angesetzten Teig an einem warmen Ort zugedeckt abstellen.
  4. Täglich mit 50 g Mehl und 50 ml lauwarmem Wasser füttern.
  5. Nach ca. 5 Tagen, wenn sich Bläschen gebildet haben, ist der Sauerteig fertig.
  6. 300 g Roggenmehl und lauwarmes Wasser nach Bedarf zugeben, der Teig soll eher flüssigsein. Den Vorteig im Optimalfall 12 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Falls der Sauerteig weiterverwendet werden soll, eine semmelgroße Menge entnehmen und in einem verschlossenen Glasgefäß im Kühlschrank aufbewahren - er hält sich etwa 2 Wochen. 500 - 600 g Roggen mahlen und mit dem Vorteig, Salz, Brotgewürzen, evtl. auch mit Leinsamen und bei Bedarf auch Wasser, vermischen. Den Brotkorb aus Peddigrohr reichlich wässern, abtropfen lassen, mit Mais- oder Kartoffelstärke bestreuen und ausklopfen. Brotmasse ordentlich durchkneten und im Korb 6-10 Stunden gehen lassen.
  7. Backrohr auf 250 °C vorheizen, dazu eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden des Backrohrs stellen um eine hohe Luftfeuchtigkeit im Ofen zu erreichen. Das Brot auf ein heißes Backblech oder einen Backstein stürzen. Nach 10 Minuten auf 220 Grad, nach weiteren 10 Minuten auf 200 Grad reduzieren und noch etwa 30 Minuten fertig backen.
  8. Um festzustellen, ob das Brot durch ist, wird auf die Unterseite des Brotes geklopft. Bei einem hohlen Klang und einer knusprigen Rinde steht dem Gaumenschmaus nichts mehr im Wege. Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung"
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at