Der Naturgarten

Naturnahe Gärten zeichnen sich durch Vielgestaltigkeit, standortangepasste Pflanzen und sanfte, biologische Bewirtschaftung durch den Menschen aus.

FFrau sitzt in einem Naturgarten
© Sinnlichtarts - Fotolia.com

Ein Naturgarten kann vieles sein: klare architektonische Linien, wild-romantische Wucherbeete oder eben ein klassischer Nutzgarten. Für beinahe alle Standorte und Größen lassen sich naturnahe Gartenparadiese realisieren.

Welche Elemente finde ich im Naturgarten?

Blumenrasen und Naturwiesen mit einjährigen Blumen und Stauden mit ungefüllten Blüten dienen als Nahrung für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Heimische Sträucher und Bäume gliedern den Garten in bunte Räume und liefern frische Früchte. Naturnahe Gartenteiche, Trockensteinmauern, ein Ast- und Steinhaufen oder ein wildes Eck tragen zur biologischen Vielfalt in einem Naturgarten bei.

Die Kernkriterien der Pflege im Naturgarten

  • Kompost und organische Dünger statt Mineraldünger
  • Nützlinge und natürliche Mittel statt Pestizide
  • Verwendung torffreier Erde