Trittsicher sauber

Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz war das Thema bei der Tagung am 11. Juni 2010 in Wiener Neudorf.
Gruppenbild
© g.pomper "die umweltberatung"

Reinigungskräfte sind tagtäglich physischen und psychischen Belastungen wie Hantieren mit Chemikalien, ungünstiger Arbeitszeit etc. ausgesetzt. Um diese Arbeit ein wenig ins Rampenlicht zu rücken und den Gesundheitsschutz zu verbessern, veranstaltete "die umweltberatung" am 11. Juni 2010 eine Tagung im Migazzihaus Wr. Neudorf. Rund 50 TeilnehmerInnen informierten sich über Rechte und Pflichten, Gesundheitsschutz am Arbeitplatz und ökologische Reinigung.

Die Tagung wurde von Bürgermeister Ing. Christian Wöhrleitner feierlich eröffnet.

BR Christoph Kainz, stv. Obmann von "die umweltberatung" NÖ erläuterte in seinem Eingangsstatement: „"die umweltberatung" plädiert schon seit Jahren für ökologische Reinigung, gibt Tipps zum umweltfreundlichen Waschen und Putzen und hat viele Projekte zur Umstellung auf umwelt- und gesundheitsschonende Reinigung in öffentlichen Gebäuden umgesetzt. Dabei zeigt sich immer wieder, dass die Arbeit und vor allem die Menschen, die dahinter stecken, bewusst kaum wahrgenommen werden. Gerade aber diese Arbeit ist maßgeblich für den ersten Eindruck, den ein Büro oder Krankenhaus hinterlässt!“

Hermann Haneder, Präsident der NÖ Arbeiterkammer wies auf die inzwischen jahrelang gute Zusammenarbeit mit "die umweltberatung" in mehreren gemeinsamen Projekten hin: „Umwelt- und Gesundheitsschutz sind für mich untrennbar miteinander verbunden. Dies gilt für das Reinigungspersonal ebenso wie für die Beschäftigten und - z.B. in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen - auch für die Patienten. Bei der heutigen Tagung werden Sie sich nicht nur mit den gesundheitlichen Belastungen, sondern auch mit dem Stress auseinandersetzen, dem die Reinigungskräfte immer öfter ausgesetzt sind – diese Entwicklung sehen wir als Interessensvertretung der Beschäftigten mit großer Sorge.“

Reinigungskraft
©g.pomper "die umweltberatung"

Renate Partei von "die umweltberatung" erläuterte in ihrem Vortrag die Grundsätze der ökologischen Reinigung und wies darauf hin, dass sie nicht nur für die Umwelt Vorteile bringt: „Den Chemikalienverbrauch einzuschränken, schont Abwasser, Luft und Klima und ist für die Gesundheit der Anwenderinnen weitaus besser verträglich. Die Umstellung auf ökologische Reinigung spart aber auch eine Menge Geld! Um nachhaltige Wirkung zu erzielen, ist aber die Zusammenarbeit von allen Beteiligten nötig.”

Download: Handout von Renate Partei [PDF 33 KB]

Mag.a Karin Korn vom Frauengesundheitszentrum F.E.M. betonte: „Das Reinigungspersonal ist nicht nur durch die körperliche Arbeit belastet. Mangelnde Anerkennung der schweren und verantwortungsvollen Tätigkeit verursacht Stress bei den Frauen, die meist eine geringe Ausbildung und Migrationshintergrund haben. Gerade bei der Reinigung werden die anerkannten Tätigkeiten Männern übertragen.“

Download: Vortrag von Mag.a Karin Korn [PDF 1,13 KB]

Robert Schuster von der NÖ Arbeiterkammer wies darauf hin, dass drei Viertel der ArbeitnehmerInnen durch gefährliche Arbeitsstoffe und fast die Hälfte der ArbeiterInnen durch Stürze belastet werden. „Gesetze dienen der Gesundheitsvorsorge der ArbeitnehmerInnen und ArbeiterInnen und müssen auch angewandt werden!“, so Schuster.

Download: Vortrag von Robert Schuster [PDF 802 KB]

Weitere Informationen