Unkraut: nicht spritzen, sondern pürieren!

"die umweltberatung" motiviert in der Broschüre „Wilde Sachen zum Selber-machen“ und online mit DIY-Fotoanleitungen zum Kochen mit Wildkräutern. Medieninformation "die umweltberatung" Wien, 18. März 2016

Vogelmiere auf Teller
© Gabriele Homolka "die umweltberatung"

Was manche GärtnerInnen ins Schwitzen bringt, lässt ErnährungsexpertInnen und Gourmets schwärmen. Wildkräuter wie die Vogelmiere und Giersch sprießen jetzt an jeder Ecke. Die besten Unkrautbekämpfungsmittel sind Messer und Gabel, denn Wildkräuter liefern reichlich Vitamine und Eisen. In der Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ hilft "die umweltberatung" mit einem Wildpflanzenposter und vielen Rezepten beim Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Wildkräutern und Wildfrüchten. Eine Fotoanleitung für köstlichen Vogelmierenspinat gibt’s auf www.umweltberatung.at/diy.

Bevor passionierte FreizeitgärtnerInnen überhaupt zur Tat schreiten, bietet der Garten schon kostenlos Vitamine. Denn Wildkräuter wuchern oft schon vor dem Start der Gartensaison in allen Beeten. Mit ihnen lässt sich im Frühling die Zeit bis zur ersten Gemüseernte im Garten gut überbrücken. Rückt man den Wildkräutern hingegen mit der Chemiekeule zu Leibe, gefährdet das die Bienen und die eigene Gesundheit. „Vogelmiere und Giersch wachsen zum Leid mancher Gärtnerinnen und Gärtner schneller als Blumen und Gemüse. Die üppigen Unkräuter sind jedoch im Kochtopf am besten aufgehoben. Das frische Grün ist ein guter Spinatersatz und peppt Smoothies und Suppen auf“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von "die umweltberatung".

Essen aus nächster Nähe

Der eigene Garten liefert so genau das was man für eine vitaminreiche Frühjahrskur braucht. In vielen Gerichten können teuer gekaufter Spinat oder Petersilie durch Giersch, Bärlauch und Brennnessel ersetzt werden. Wer milderen Geschmack bevorzugt, greift zur Vogelmiere. Diese schmeckt nach Zuckermais und passt gut roh aufs Butterbrot oder in den Salat. „Mit dem hohen Eisengehalt schlägt die Vogelmiere sogar Rindfleisch. Sie enthält doppelt so viel Eisen wie Rindfleisch und dazu noch reichlich Vitamin C, das die Eisenaufnahme fördert“, erklärt Michaela Knieli.

Den Feind im Beet einfach aufessen

Nicht alles was wuchert, schmeckt auch, und auf dem Teller sollte nur Bekanntes landen. Giersch hat gezähnte, dreiteilige Blätter und sein Stiel ist im Querschnitt dreieckig. Im Garten ist er hartnäckig, doch wer ihn kocht, lernt ihn als guten Petersilienersatz lieben. „Giersch wird oft Zipperleinkraut oder Gichtkraut bezeichnet, und das zur Recht, denn seine blutreinigende Wirkung lindert auch Rheuma und Gicht. Er ist reich an Kalium und wirkt entwässernd. Der hohe Kaliumgehalt von Giersch unterstützt die Entwässerung und Ausscheidung von Harnsäure im Körper. „Mit einer Portion von 10 dag gekochtem Giersch ist der tägliche Vitamin-C-Bedarf gedeckt“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von "die umweltberatung".

Weitere Informationen

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32-72
Mobil 0699 189 174 65
E-Mail sabine.seidl@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.