Verlockende Gärten für Wildbienen und Hummeln

Neben der bekannten Honigbiene gibt es mehrere hunderte Wildbienenarten in Europa, die für die Befruchtung vieler Wild- und Kulturpflanzen wichtig sind.

hummel
©h.brugger "die umweltberatung"

Was sind Wildbienen?

Es gibt in Österreich etwa 700 verschiedene Wildbienenarten. Generell werden alle Bienen als Wildbienen bezeichnet, die nicht domestiziert und weitergezüchtet wurden. Auch Hummeln gehören zu den Wildbienen, Wespen zählen nicht dazu. Die meisten Wildbienenarten sind Einzelgänger. Sie ernähren sich und ihre Larven von Pollen und Nektar. Eine Steinhummel benötigt beispielsweise ca. 450 Blüten pro Tag, um ihren Energiebedarf zu decken.

Manche Wildbienenarten fliegen schon ab +4°C aus und sind deshalb sehr wichtig bei der Befruchtung vieler Kulturpflanzen. Vor allem wenn es zur Zeit der Obstbaumblüte kalt ist und regnet, sind es oft Wildbienen, die die Ernte retten. Wildbienen sind friedliebend und stechen nur, wenn ihr eigenes Leben bedroht ist. Einige Arten, z.B. Sandbienen, können nicht einmal durch die menschliche Haut stechen.

Lieblingsspeisen von Wildbienen

Als Nahrung dienen vor allem Pollen und Nektar von Wildkräutern und "Unkräutern" vom zeitigen Frühjahr bis zum Herbst. Von Bedeutung sind heimische Gehölze, Obstbäume, Obstspaliere, Blumenwiesen und "Ruderalpflanzen", die auf Schutt und bei Baustellen wachsen.

Auch begrünte Dächer, Kletterpflanzen und Gewürzpflanzen bereichern die "Speisekarte". Lockpflanzen sind z.B. Borretsch, Taubnessel, Goldrute, Disteln, Doldenblüter, Natternkopf, Lavendel, Thymian, Ysop, Katzenminze, Löwenmaul, Glockenblumen und Weidenkätzchen.

Verlockende Gärten aus Wildbienensicht

Zur Förderung von Wildbienen kann man im eigenen Garten einiges beitragen. Ein kleines Wildblumeneck hat in jedem Garten Platz. Die Fläche darf nur abschnittsweise gemäht werden, Samenstände bleiben über den Winter stehen.

Da viele Wildbienen nur kurze Strecken fliegen, müssen Unterkunft, Baumaterial und Nahrung eng beieinander liegen. Lebensraum und Winterquartier sind je nach Art Verstecke unter Steinen, verlassenen Erd- und Mauslöchern, Baumhöhlen, Mulden, unter trockenem Moos, Laub und Gras, in Trockensteinmauern, Steinhaufen, hohlen Pflanzenstängeln oder Mauerspalten. Deshalb ist es wichtig, eine Vielfalt an strukturellen Gestaltungselementen im Garten anzubieten.

Weitere Informationen

Unsere Produkte und Downloads

Bienen fördern – leicht gemacht!

Durch dieses Poster erfahren Sie wie’s geht. Schützen Sie die Bienen in Ihrem Umfeld und überprüfen Sie, was Sie bereits umgesetzt haben.

Cover Poster "Bienen fördern - leicht gemacht"
© archiv "die umweltberatung"
  • Poster
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Bienenweidenposter

Bunte Bienenweiden: Poster mit Pflanzen für die bienenfreundliche Garten- und Balkongestaltung 

Cover des Posters mit Biene und Kornblume
© WT PictureProduction Fotolia.com
  • Poster
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Bienenposter

Vielfalt der Bienen: Tipps für die Erhaltung der Bienenvielfalt

Cover
©archiv "die umweltberatung"
  • Poster
  • gratis zzgl. Versandkosten
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Ein Haus für Nützlinge im Garten

Anleitung zum Bau eines Nützlingshotels

Cover vom Infoblatt
overbild: ©i.tributsch "die umweltberatung"
  • Infoblatt
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Bienen und ihr Lebensraum

Tipps zur Förderung von Honigbienen und Wildbienen

Cover vom Infoblatt
Coverbild © h. brugger "die umweltberatung"
  • Infoblatt
  • HerausgeberIn "die umweltberatung" Wien - Die Wiener Volkshochschulen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at