Walnüsse - hochwertige Fettlieferanten

Nüsse im Verkauf selten aus heimischen Anbau.

Walnüsse
© m.kupka "die umweltberatung"

Obwohl Nussbäume in Österreich gut wachsen, werden österreichische Nüsse in Supermärkten nicht angeboten. Größter Importeur: Kalifornien! Konventionelle gezogene Nussbäume wachsen auf riesigen Flächen in Monokultur. Während der Reifezeit werden gegen Schädlinge schon vorbeugend Insektizide ausgebracht, diese können auch Schale und Pflanzenhaut durchdringen. Damit aber nicht genug: Während der Lagerung werden die Nüsse begast, um Insekten und Pilze fernzuhalten. Schließlich werden die Nüsse  oft  selbst – mit Schale oder ohne – geschwefelt, um sie länger lagerfähig und ansprechender fürs Auge zu machen.

Bio macht sicher
Bei Bionüssen gibt es keinen chemischen Lagerschutz. Ihre Schalen werden nicht gebleicht. Das bedeutet Bionüsse sind  auch ungeschwefelt.

Problem: Schimmel
Vorsicht bei Nüssen, die lange Transportwege hinter sich haben und dabei schlecht gelagert werden. Sie können mit Schimmelpilzen verunreinigt sein. Bionüsse dürfen nicht mit Pestiziden behandelt werden. Bevorzugen Sie ungeschälte Nüsse, sie sind trocken gelagert besser haltbar.

Gemahlen oder ganz?
Werden Nüsse gemahlen, sind die Vitamine und Fette leicht durch Licht, Wärme und Sauerstoff angreifbar. Am besten ist es, ganze Nüsse zu kaufen und erst kurz vor der Zubereitung zu mahlen oder zu hacken.

Links

Saisonale Rezeptideen

Walnüsse im Sommer

Walnüsse im Herbst

Walnüsse im Winter

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

"die umweltberatung" Wien
Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at