Wildkräuter: Wilde Delikatessen im Frühling

Sobald der Schnee schmilzt und die Sonne den Boden wärmt, blitzt frisches Grün in Wald und Garten hervor und will geerntet werden. Frühlingskräuter wirken blutreinigend und bringen den Stoffwechsel in Schwung.

Wildkräuter
© g.homolka "die umweltberatung"

Zur Frühlingsküche eignen sich viele Blüten und Blätter, besonders Gänseblümchen, Veilchen, Löwenzahn- und Huflattichblüten, Blüten von Obstbäumen, aber auch Schlüsselblumen- und Taubnesselblüten. Sehr dekorativ für das Auge, aber auch sehr aromatisch im Geschmack sind Schafgarbe, Knoblauchrauke, Hirtentäschel und junger Giersch. Viele Frühlingskräuter sind reich an Bitterstoffen, Gerbstoffen und Senfölen und eigenen sich daher hervorragend für eine stoffwechselanregende und blutreinigende Frühjahrskur.

Sammeln Sie nur alte Bekannte!

Verwechslungen können unangenehm enden, so können Ungeübte den Bärlauch mit den giftigen Doppelgängern Herbstzeitlose oder Maiglöcken verwechseln. Zum Einstieg eignen sich Gänseblümchen wunderbar. Sie gehören zu den ersten Blühern im Jahr und gelten als alte Heilmittel bei Erkältung und Blasenleiden. Geerntet werden die Blattrosetten, die Knospen und die Blüten. Sie enthalten Saponine, Bitter- und Schleimstoffe, ätherisches Öl und organische Säuren und wirken daher stoffwechselanregend, blutreinigend und entwässernd. Die jungen, zarten Blätter werden am besten frisch in den Salat gemischt. Die Blütenknospen schmecken leicht nußig, geöffnete Blüten etwas bitter. Die Knospen können wie Kapern in Essig eingelegt werden.

Kampf den (Un)kräutern mit Messer und Gabel

Was passionierten Gärtnern den Schweiß auf die Stirn treibt lässt das Herz von Gourmets höher schlagen. Vogelmiere, Giersch und Brennnesseln peppen den Speiseplan mit frischen Vitaminen auf und sind im Frühjahr besonders reich an Inhaltsstoffen.

Der Geschmack der Vogelmiere erinnert an junge Maiskolben und ist auch bei Kindern sehr beliebt. Selbst im Winter kann man sie an geschützten Stellen finden und die Ernte setzt sich das ganze Jahr über fort. Das Kraut enthält viel Vitamin C und Karotin und viele Spurenelemente. Pfarrer Kneipp hat sie wegen ihrer schleimlösenden und verdauungsfördernden Wirkung in die Heilkunde eingeführt.

Man erntet den Giersch oder Erdholler wenn die Blätter noch ganz jung und zusammengefaltet sind. Das Aroma erinnert leicht an Petersilie. Er wirkt entgiftend und schmerzstillend und ist besonders bei Gicht und Rheuma empfehlenswert. Die Blätter können roh im Salat oder als Würzkraut verwendet werden. Sie geben auch Aufläufen, Suppen, Spinat und Kräuterfüllungen eine vitaminreiche Würze.

Die Brennnesel wächst nahezu überall, aus ihr lassen sich Tees, Pflanzenstärkungsmittel, Gemüsegerichte und sogar Textilien herstellen. Gerade im Frühling sind die Brennnesseln noch zart und besonders fein im Geschmack. Sie enthalten viel Vitamin C und Kieselsäure, stärken die Harnwege und wirken entgiftend.

Weitere Informationen

Die Broschüre Wilde Sachen zum Selbermachen (inkl. Wildpflanzenposter) ist um 4,50 Euro zuzüglich Versandkosten erhältlich: im Online-Shop, bei "die umweltberatung" Wien, Tel. 01 803 32 32, service@umweltberatung.at.

Giersch
© m.knieli "die umweltberatung"

Weitere Informationen

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at