Zitronendeo selbst gemacht – und der Sommer kann kommen!

"die umweltberatung" hat Rezepte zum Herstellen von erfrischenden Deos und weiteren Hautpflegeprodukten. Medieninformation "die umweltberatung" Wien, 4. Mai 2016

Zitronendeo in Sprühfläschchen
© Monika Kupka "die umweltberatung"

Die Zutatenlisten herkömmlicher Deos sind lange und enthalten meist Aluminiumsalze, die als krebserregend gelten. Für ein selbstgemachtes Zitronendeo hingegen reichen drei Zutaten: Wasser, Bio-Zitronenschale und Natron. Von schädlichen Inhaltsstoffen keine Spur – ein gutes Gefühl, genau zu wissen was drin ist! Eine Anleitung für selbstgemachtes Deo bietet "die umweltberatung" im Infoblatt „Naturkosmetik selbst gemacht“ auf www.umweltberatung.at/naturkosmetik und im Video „DIY Anleitung Zitronendeo“ auf www.youtube.com/umweltberatung.

Das Lieblingsdeodorant enthält Aluminiumsalze? Dann heißt’ s rasch umsteigen auf gesunde, natürliche Alternativen, denn: „Aluminiumsalze in Deodorants sind in Verruf gekommen: Sie stehen im Verdacht, auf rasierten Achseln aufgetragen Brustkrebs auszulösen. Wer will sich schon diesem Risiko aussetzen? Die Alternative ist, beim Kauf auf die Zutatenliste zu achten oder ein Deo mit wenigen Handgriffen selbst herzustellen“, erklärt Mag.a Sandra Papes, Naturkosmetikexpertin von "die umweltberatung".

Anleitung für selbst gemachtes Zitronendeo

Die Zutaten für das DIY-Deo sind 100 ml Wasser, die geriebene Schale einer halben Bio-Zitrone und 1 Teelöffel Natron. Natron ist in der Backabteilung vieler Supermärkte erhältlich. So einfach geht’s:

  • Wasser aufkochen
  • Bio-Zitronenschale im aufgekochten Wasser 15 Minuten ziehen lassen
  • Natron dazugeben
  • in Sprühfläschchen abfüllen

So wirkt das Zitronendeo

Natron bindet Gerüche und wirkt desinfizierend. Die ätherischen Öle der Zitrone desodorieren, kühlen und straffen die Haut. Das Deo ist im Kühlschrank 1 bis 2 Monate haltbar.

Worauf achten beim Kauf?

Wer ein fertiges Deodorant kauft, sollte in der Liste der Inhaltsstoffe auf den Begriff ALUMINUM achten: Er wird für alle Verbindungen mit Aluminium verwendet. Produkte mit Aluminiumverbindungen haben eine schweißhemmende Wirkung, da Aluminium das Zusammenziehen der Hautporen bewirkt und so das Schwitzen verhindern soll.  Sie sollten im Hinblick auf Gesundheit und Umwelt besser im Regal stehen bleiben, da die wöchentlich tolerierbare Aufnahmemenge (tolerable weekly intake, TWI) von 1 mg Aluminium je Kilo Körpergewicht bei einmaliger täglicher Verwendung schnell überschritten wird (*). Aluminium wird neben aluminiumhaltiger Kosmetik über Lebensmittel, Lebensmittelverpackungen wie Alufolie, Alu-Grillschalen, Kochgeschirr aus Aluminium, Trinkwasser und Arzneimittel in den menschlichen Körper aufgenommen.

(*) Fragen und Antworten zu Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten vom 20. Februar 2015, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Weitere Informationen

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32-72
Mobil 0699 189 174 65
E-Mail sabine.seidl@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.