Wildtiere rund ums Haus schützen

Wildtiere finden in unseren Siedlungen schwer Lebensräume und Nahrung und sind vielen Gefahren ausgesetzt. Mit entsprechendem Wissen kann man diese Tierarten fördern und verhindern, dass sie im Garten oder an Gebäuden verletzt oder getötet werden.

Jedes Jahr sterben alleine in Österreich hunderttausende Vögel durch Kollisionen mit Glasscheiben. Insekten und Vögel sind durch künstliche Lichtquellen gefährdet, Mähroboter verletzen Igel und Vögel und Fledermäuse, die an Gebäuden leben, verlieren durch Renovierungsmaßnahmen ihre Verstecke und Nistplätze .

Die folgenden Beiträge zeigen auf, wie Sie in Ihrem Garten Vögel, Fledermäuse und Insekten schützen können und was Gartentiere fürs Überwintern  brauchen.

Mönchsgrasmücke

Vogelschutz im Garten und am Haus

Viele Vogelarten sind durch Nahrungsmangel und Verlust von Lebensräumen in ihren Beständen gefährdet. Auch bislang häufige Singvogelarten benötigen unsere Unterstützung. DIE UMWELTBERATUNG informiert über vogelfreundliche Gartengestaltung und Vogelschutzmaßnahmen an Gebäuden.

Mähroboter: Gefahr für Igel und Co.

Mähroboter, die leise Gefahr

Rasenroboter sind im Hinblick auf die Sicherheit noch nicht ganz ausgefeilt. Unfälle mit Kindern und Tieren sind möglich. Gute Alternativen zum regelmäßig gestutzten Rasen sind Blumenrasen und Blumenwiesen, die nicht so häufig gemäht werden müssen.

Markierte Glasflächen

Mit Glasflächen vogelfreundlich bauen

Vögel nehmen Glasscheiben häufig nicht wahr und prallen dagegen. Die Folgen sind meistens tödlich. Flächige Markierungen auf der Glasscheibe können Abhilfe schaffen.

Zwergfledermaus

Fledermäuse – Gebäudebewohner in Not

Fledermäuse sind faszinierende und nützliche Insektenjäger. Zahlreiche Arten sind in Wien heimisch. Durch den Verlust von Quartieren an Gebäuden sind sie bedroht und brauchen besonderen Schutz.

Libelle sitzt auf einem Finger

Insekten benötigen unsere Hilfe

Mit dem zunehmenden Verlust an Lebensräumen verschwindet auch die Vielfalt an Insekten. DIE UMWELTBERATUNG informiert über einfache Wege und effektive Maßnahmen, wie Insektenschutz im Alltag funktioniert.

Kleiner Totholzhaufen im Garten

Lasst den Tieren ein Versteck!

Jetzt ist es Zeit für die letzten Gartenarbeiten des Jahres. Ermöglichen Sie den tierischen Gartenhelfern einen guten Start in den kalten Winter - Hände weg von Laubsaugern!

Honigbiene auf Sonnenhut

Den Bienen Gutes tun

Es gibt viele Möglichkeiten, Bienen zu schützen. DIE UMWELTBERATUNG unterstützt Sie mit umfangreichem Infomaterial dabei.

Biogartentipp Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung

Die künstliche Beleuchtung der Außenräume nimmt zu, und damit steigt auch die Beeinträchtigung der Pflanzen- und Tierwelt sowie der menschlichen Gesundheit. Am 7. September 2021 um 22 Uhr ist die nächste EarthNight. Menschen werden ab 22 Uhr die ganze Nacht über das Licht reduzieren. Jede*r kann dabei mitmachen!

rotfuchs-jrad

Tiere in Wien

Natur hört nicht an Stadtgrenzen auf. Grünräume wie Parkanlagen, Alleen oder Gärten bieten sowohl Menschen als auch wildlebenden Tieren einen Lebensraum. Auch viele Haustiere leben in der Stadt. Doch wohin wenden, wenn es Fragen zum Kontakt mit Wildtieren oder zur Tierhaltung gibt?

Turmfalke-UNOCity-Web_julian-rad

Geschützte Tiere an Gebäuden

Einige Tiere sind aufgrund ihrer Lebensweise auf Brutplätze und Rückzugsräume an Gebäuden angewiesen. Bei Renovierungen und Sanierungen verschwinden diese Plätze häufig. Achten Sie auf geschützte Tierarten!

Blaumeise am Futterhaus

Winterfütterung für Vögel

Vögel haben es im Winter schwer und  finden oft nicht genug Nahrung in der Natur. Eine Futterstelle hilft ihnen, den Winter zu überstehen und bietet schöne Naturbeobachtungen.

Maisenkasten

Nistkästen für Gartenvögel

Zahlreiche Vögel wie Meisen, Kleiber oder Gartenrotschwanz nisten in der Natur in Baumhöhlen. Da es immer weniger alte Bäume mit natürlichen Nisthöhlen gibt, sind Nistkästen eine willkommene Alternative.

Feuersalamander auf einem Stein

Lurche und Kriechtiere

In Österreich leben 14 Reptilien- und 18 Amphibienarten, sie alle sind bei uns mehr oder weniger gefährdet. DIE UMWELTBERATUNG gibt Tipps zur Förderung dieser Tiere.

Igel

Igel

Das possierliche Stacheltier ist als effektiver Schädlingsvertilger bekannt. Der Igel ist ein Insektenfresser, sein Bestand leidet unter dem massiven Rückgang an Insekten und an geeignetem Lebensraum. Biologisches Gärtnern und wilde Ecken im Garten fördern den beliebten Gartenhelfer.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen