Bunte Eier und Reindling ganz ohne Ei

Wenn Eier ins Osternest kommen, dann bitte bio und natürlich gefärbt. Und sie sollten auf alle Fälle gegessen werden! Wir haben Videoanleitungen fürs Eierfärben mit natürlichen Farben und Rezepte für übrig gebliebene Ostereier und einen veganen Reindling.

Ostereier im Zwiebelschalenbad

Für ein ökologisches Osternest ist nicht nur wichtig, wie die Eier gefärbt werden, sondern vor allem auch, wie die Hühner leben, die die Eier legen. Freilandeier in Bioqualität sind die erste Wahl fürs Osternest, denn in der Biolandwirtschaft genießen die Hühner viel Auslauf und bestes Biofutter. Alle Infos und Rezepte für ökologische Ostern sind auf www.umweltberatung.at/ostern zu finden.

Am besten Null wählen

Der Stempel auf den Eiern zeigt, wie sie produziert wurden. Die erste Ziffer 0 (Null) bedeutet, dass das Ei aus biologischer Landwirtschaft stammt. 1 bedeutet, dass es ein Freilandei ist. In beiden Fällen haben die Hühner freien Auslauf, in der Biolandwirtschaft bekommen sie auch noch biologisches Futter.

Natürlich färben

Wunderschöne und gesunde Farben fürs Eierfärben gibt’s in jeder Küche. Mit Zwiebelschalen gelingt ein tiefes Rot. Curcuma lässt die Eier in sattem Gelb erstrahlen. In einer Videoanleitung zeigen wir, wie das geht.

Reindling ohne Ei

Gekaufte Mehlspeisen können Käfigeier enthalten und oft steckt auch Palmöl drin. Drum ist selbermachen angesagt. Ohne Ei einen Reindling backen, wird das was? Ja, und zwar äußerst köstlich! DIE UMWELTBERATUNG hat’s ausprobiert: Rezept für veganen Reindling

Weitere Informationen

Tipps für rundum ökologische Ostern auf www.umweltberatung.at/ostern.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen