www.umweltberatung.at

Pflanzen für hungrige Bienen

Für Bienen ist die Nahrungssuche in vielen aufgeräumten, blütenarmen Gärten und Kulturlandschaften schwierig. Wir können mit einigen wenigen Schritten Abhilfe schaffen. Machen Sie mit!

4_3webb.seidl-brychta-Palmkatzerl-BieneDSC_3632

Für Bienen beginnt gegen Ende des Winters die Suche nach Nektar und Pollen. In unserer Kulturlandschaft, in unseren Gärten und auf unseren Balkonen gibt es allerdings jede Menge Pflanzen, die nicht als Futterquelle genutzt werden.

Gestalten Sie etwas Besonderes!

Im städtischen Bereich werden Balkone und Innenhöfe zu Nahrungsinseln für Bienen. Hier eignen sich besonders blühende, duftende Kräuter wie Salbei, Borretsch und Lavendel, oder auch Thymian, Majoran oder Pfefferminze. Wildblumen mit ungefüllten Blüten wie Blaustern, Frühlingskrokus und Traubenhyazinthe sind für Blumenkübel ebenso geeignet. Auch Kornblumen, Malven, Katzenminze, Glockenblumen und ungefüllte Astern wachsen in Blumentrögen gut. Kletterpflanzen wie Efeu, ungefüllte Kletterrosen, Brombeere oder Platterbse eignen sich für kleine Flächen und zählen zu den Lieblingspflanzen von Bienen. Dachbegrünungen mit Mauerpfeffer, Fetthenne oder Hauswurz sind bei Bienen ebenfalls sehr beliebt! Eine Übersicht sinnvoller Futterpflanzen finden Sie im Poster "Bienenweiden".

Bauen Sie ein Zuhause für Bienen!

Anleitungen zum Bau eines Nützlingshauses finden Sie im Infoblatt „Ein Haus für Nützlinge“ und in der Videoanleitung.

Verzicht auf Gift erhält die Vielfalt an Bienen!

Eine Selbstverständlichkeit zum Schutz der Bienen ist der Verzicht auf Insektizide und Herbizide. Haben Sie gewußt, dass in Österreich über 700 Bienenarten vorkommen? 28 Bienenarten stellen wir im Poster "Vielfalt der Bienen" vor.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen