www.umweltberatung.at

natürlich weniger Convenience

DIE UMWELTBERATUNG kennzeichnet in Gemeinschaftsküchen im Rahmen eines ÖkoKauf Projektes umweltfreundliche Speisen mit dem natürlich gut Teller.

Strudelteig

Der "natürlich gut Teller" soll keine hochgradig verarbeiteten Zutaten enthalten. Es dürfen nur Produkte, die bis zur Fertigungsstufe garfertig vorbereitet wurden, verwendet werden.

Warum auf Convenience-Produkte in der Frischküche verzichten?

Die Qualität von frischen, regionalen und saisonalen Gerichten ist um ein Vielfaches höher als die von Fertiggerichten.

Es werden nur gering verarbeitete Produkte verwendet. Aufbereitfertige, regenerierfertige und verzehr-/tischfertige Speisen dürfen nicht oder nur eingeschränkt verwendet werden. Das bedeutet, garfertige Convenience-Produkte, wie z. B. Filets, Teigwaren, TK Gemüse, Sojagranulat, paniertes, gewürztes Fleisch und geputztes Gemüse können auch beim "natürlich gut Teller" verwendet werden. Salatkonserven, wie z. B. Fisolen-, Roter Rüben- oder Krautsalat aus heimischem Gemüse sind in der Zeit von November bis April erlaubt.

Convenience-Produkte verbrauchen bei der Produktion mehr Energie als frisch gekochte Lebensmittel, so verbraucht zum Beispiel die Herstellung von Fertigpüree 75 % mehr Energie als die frische Zubereitung von Püree.

Ein weiterer Nachteil von Convenience-Produkten ist die Ungewissheit bezüglich der Herkunft der Rohstoffe, hier kann kaum Regionalität sichergestellt werden.

Aus ernährungsphysiologischer Sicht sind Convenience-Produkte zu vermeiden, da sie vielfach viel Zucker, Salz, Fett und Zusatzstoffe enthalten.Tiefkühlobst und Fruchtknödel sind nicht erlaubt. Begründung: Tiefgekühltes benötigt mehr Energie (laufend) als Eingekochtes (einmalig).

Erlaubt sind:

Convenience-Stufe Definition Beispiele

Stufe 1
küchenfertig

Lebensmittel müssen vor dem Garen noch vorbereitet werden Entbeintes, zerlegtes Fleisch, geputztes Gemüse, Sojagranulat
Stufe 2
garfertig
Ohne weitere Vorbereitungen zu garen Filet, Teigwaren, Knödelbrot, paniertes, gewürztes Fleisch, pasteurisiertes Ei, TK-gemüse

Eingeschränkt:

Convenience-Stufe Definition Beispiele

Stufe 5
verzehr-/tischfertig

Zum sofortigen Verzehr geeignet Gemüsekonserven und Obstkonserven mit Fairtrade-Obst wie z. B. Fisolen-, Roter Rüben- oder Krautsalat aus heimischem Gemüse oder Fairtrade-Ananas sind in der Zeit von November bis April erlaubt.

Nicht erlaubt sind:

Convenience-Stufe Definition Beispiele

Stufe 2
garfertig

Ohne weitere Vorbereitungen zu garen Tiefkühlobst
Stufe 3
aufbereitferig
Durch Aufbereiten (z. B. Mischen, Auffüllen, Würzen) verschiedener Lebensmittel fertige Speisen hergestellt Salatdressing, Kartoffelpüree, Fertigsuppen
Stufe 4
regenerierfertig
Durch Wärmezufuhr werden die Speisen verzehrfertig Fertiggerichte, einzelne Menü-Komponente
Stufe 5
verzehr- /tischfertig
Zum sofortigen Verzehr geeignet Obstkonserven mit Südfrüchten

Weitere Informationen

Lesen Sie mehr zu den Kriterien des natürlich gut Tellers auf www.umweltberatung.at/natuerlichgutteller

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen