Ein Garten für Vögel

Vögel brauchen zum Überleben ein großes Nahrungsangebot, Verstecke und Nistplätze. Naturnahe Gärten und Grünflächen sind wertvolle Vogellebensräume.

Kohlmeise im Garten

Fröhliches Vogelgezwitscher im Garten bringt ein Stück Natur in unsere Wohnungen. Leider gehen die Bestände vieler Vogelarten zum Teil massiv zurück, weil es immer weniger naturnahe Flächen gibt. Dadurch finden die Tiere  keinen passenden Lebensraum vor und verlieren ihre Nahrungsgrundlage. Naturnahe Gärten können hier Abhilfe schaffen und für viele Vogelarten zum Ersatzlebensraum werden.

Vögel brauchen blühende Wildpflanzen

Heimische Wildblumen und viele so genannte Unkräuter sind eine wertvolle Futterquelle für Vögel. Diese fressen die Blumensamen oder von den Blüten angelockte  Insekten. Beliebt sind Wiesenflockenblume, Johanniskraut, Königskerze, aber auch diverse Disteln, Löwenzahn, Vogelmiere, Schafgarbe und viele andere. Wildblumen können in einer Wiese oder in einem Blumenrasen, in einem Blumenbeet oder sogar im Balkonkisterl gedeihen. Überlassen Sie auche spontan aufkommenden Wildpflanzen einen Bereich Ihres Gartens - sei es in einem wilden Eck, in einem seltener gemähten Bereich des Blumenrasens oder in einem Blütensaum entlang von Hecken, Beeten oder Wegen.

Alte Bäume als Wohnträume

In Hohlräumen alter Bäume finden Höhlenbrüter wie Meise, Gartenrotschwanz und Kleiber seltene Nistplätze. Unter der Rinde der Bäume leben zahlreiche Insekten und Larven, die die Nahrungsgrundlage für Specht, Kleiber und andere Vogelarten bilden. Schneiden Sie daher alte Bäume nach Möglichkeit nicht um und ergänzen Sie die Nistmöglichkeiten durch Nistkästen! Auch Holzstapel oder zu einem Haufen geschichtete Äste werden gerne als Nistplätze genützt.

Hecken bieten Nahrung und Nistplätze

Sträucher bieten Nahrung für Vögel und werden als Verstecke und Brutplätze genützt. Beerentragende Sträucher wie Hartriegel, Holler, Pfaffenkapperl und Berberitze bereichern mit ihren Früchten im Herbst und Winter das Nahrungsangebot. Im Frühling suchen die Vogeleltern die Sträucher nach Blattläusen, Raupen und anderen Insekten ab, um damit ihre Jungen zu füttern. Dornige Sträucher wie Heckenrosen, Schlehdorn und Weißdorn bieten besonders guten Schutz vor Katzen und Mardern.

Vorsicht beim Heckenschnitt

Viele Vogelarten nisten im Zeitraum März bis August in Sträuchern und Hecken. Führen Sie bitte in diesem Zeitraum keine Heckenschnitte durch, um die Vögel nicht bei der Jungenaufzucht zu stören und ihre Nester nicht zu zerstören!

Tipps um Vögel in den Garten zu locken:

  • Vogeltränken werden im Sommer und Winter gerne zum Trinken und Baden genutzt. Wählen Sie dafür unbedingt einen katzensicheren Standort und halten Sie die Vogeltränke immer sauber!
  • Kletterpflanzen bieten Nahrung und sind beliebte, katzensichere Nistorte.
  • Nistkästen sind eine sinnvolle Fördermaßnahme, wenn es zu wenig natürliche Nistmöglichkeiten gibt. Es gibt unterschiedliche Nistkästen für verschiedene Vogelarten. Bei Höhlenbrüter-Nistkästen entscheidet die Größe des Einflugloches, ob dieser von Kleiber, Kohlmeise oder kleineren Meisenarten genützt werden kann.
  • Verzichten Sie unbedingt auf Insektizide und Herbizide! Insekten und Pflanzensamen, besonders jene von Wildpflanzen, sind die Nahrungsgrundlage von Vögeln.

Weitere Informationen

Die Website im Rahmen des Interreg SK-AT Projektes City Nature bietet eine vielfältige Sammlung an allerlei Wissenswertem zu Themen wie naturnahe Begrünung, Artenvielfalt oder ökologische Grünraumnutzung und -pflege.

Birdlife Österreich bietet viele Infos zum Thema Vogelschutz und Vogelstimmen kennenlernen

NABU: Dramatisches Insektensterben. Rückgang um 80 Prozent in Teilen Deutschlands

Porträts des NABU über die 40 häufigsten Gartenvögel

Biodiversitätsstrategie Österreich 2020+

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen