www.umweltberatung.at

Plastik und Mikroplastik im Alltag vermeiden

Plastik ist praktisch, macht aber Probleme, wenn es in die Natur gelangt. Vor allem Mikroplastik sorgt für negative Schlagzeilen. Durch kleine Veränderungen im Alltag können Sie mit weniger Plastik auskommen.

Plastikflasche am Sandstrand

Plastik ist praktisch, beständig, leicht und in langlebigen Produkten sinnvoll. Problematisch sind Plastik-Wegwerfartikel für den einmaligen Gebrauch und die Zersetzung von Kunststoff in der Natur. Vor allem Kunststoffteilchen, die kleiner als 5 Millimeter sind, machen Probleme. Dieses sogenannte Mikroplastik ist in Böden, Flüssen und Meeren zu finden. Es stammt zum Beispiel vom Abrieb der Autoreifen, von zerfallenen Plastikflaschen oder aus Peelingkosmetik.

Die winzigen Kunststoffteilchen werden von den Wassertieren wie Nahrung aufgenommen. Das schadet den Tieren und letztendlich auch uns Menschen, denn über Fisch oder Muscheln gelangt Mikroplastik in unser Essen.

DIE UMWELTBERATUNG gibt 45 Tipps, um weniger Plastik zu verbrauchen und den Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt zu reduzieren. Fangen Sie dort an, wo Sie am meisten Plastik wegwerfen: zuhause in der Küche, unterwegs beim Einkaufen oder beim Schenken und Feiern. Lassen Sie sich inspirieren!

plastikfrei zuhause

Plastikfrei zuhause

Zuhause gibt es viele Möglichkeiten, Plastik zu vermeiden. Wie wär's mit Naturtextilien statt Kunststofffasern, Mineralwasser in Mehrwegflaschen statt Einwegflaschen und Seife statt Duschbad?

Plastikfrei unterwegs

Plastikfrei unterwegs

Wer unterwegs ist, hat viele Gelegenheiten, Plastik einzusparen: Einkaufstaschen aus Stoff, wiederbefüllbare Becher für den Kaffee zwischendurch, mit den Öffis fahren und vieles mehr.

holzspielzeug-mkupka-web

Plastikfrei schenken

Geschenke zu besonderen Anlässen und Mitbringsel aus dem Urlaub müssen nicht aus Plastik sein: Blumensträuße ohne Folien und Spielzeug aus Holz kommen besser an. 

plastikfrei feiern

Plastikfrei feiern

Kräftig feiern geht auch mit wenig Plastik sehr gut: Trinken ohne Strohhalm und Wasser aus schönen Wasserkrügen ... verwöhnen Sie Ihre Gäste plastikfrei!

Ausweg aus dem Einweg-Plastik

Plastik-Müll in der Umwelt wird zunehmend zum Problem. Ein großer Teil davon stammt von Wegwerfprodukten und –verpackungen. Was sind die umweltfreundlichsten Alternativen zu diesen Einweg-Plastik-Produkten?

Warum Plastik vermeiden?

Plastikabfälle, die in die Natur gelangen, sind gefährlich für die Tierwelt und letztendlich auch für uns Menschen. Sie verschmutzen die Gewässer, und winzige Plastikteilchen wurden sogar in der Antarktis gefunden. Höchste Zeit, etwas zu unternehmen, findet auch die EU.

Verpackungsabfälle

Verpackungsabfälle vermeiden

Vermeiden Sie unnötige Verpackungen bereits beim Einkauf.

Waschpulver in Waschmittellade

Mikroplastikfreies Waschmittel in der Öko-Rein Datenbank

Saubere Wäsche und dafür Mikroplastik in Wasser und Natur? Nein danke. In der Öko-Rein Datenbank von DIE UMWELTBERATUNG findet man umwelt- und gesundheitsschonende Waschmittel, garantiert ohne Mikroplastik.

aludosen

Bisphenol A in Getränkedosen

Die Innenbeschichtungen vieler Getränkedosen enthalten Bisphenol A und geben dieses teilweise auch in geringen Mengen in das Getränk ab.

fachagentur_nachwachsende_rohstoffe_bioplastik

Biokunststoffe

Informationsquellen zum Thema Biokunststoffe

Müll sammeln

Informationen zur Abfalltrennung

Adressen und regionalspezifische Informationen aus den Bundesländern

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen