www.umweltberatung.at

Tierisch fasten

Medieninformation: DIE UMWELTBERATUNG empfiehlt die Fastenzeit als Motivation zur Reduktion tierischer Lebensmittel zu nutzen. 5. März 2019

Kühe

Die Fastenzeit ist der perfekte Zeitpunkt mit gesunden Ernährungsgewohnheiten zu starten. Einmal für eine bestimmte Zeit auf Fleisch zu verzichten gibt Zeit, die Ernährung im Alltag zu überdenken und mit dem Fastenbrechen mit neuen Gewohnheiten zu starten. Mehr von der Pflanze, weniger vom Tier – das ist die Basis einer gesunden, ökologischen Ernährung. Umfassende Informationen und Tipps dazu gibt es auf www.umweltberatung.at/fleisch-ist-uns-nicht-wurscht.

 Zu viel, zu fett, zu süß und zu viel Fleisch – die typische westliche Ernährung entspricht meist nicht den Empfehlungen der ErnährungsexpertInnen. „Wer beim Fasten auf Fleisch, Wurst, Milchprodukte und Eier verzichtet, reduziert die Aufnahme gesättigter Fettsäuren, welche mit Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen in Zusammenhang stehen“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungswissenschafterin von DIE UMWELTBERATUNG.

Kalorien sparen für ein besseres Klima

Weniger tierische Lebensmittel zu essen, wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Gesundheit aus, sondern schont auch die Umwelt. Die Produktion von Fleisch, Wurst & Co braucht mehr Fläche und Energie als für pflanzliche Lebensmittel. Bei Rindfleisch und Eiern aus intensiver Landwirtschaft werden im schlechtesten Fall bis zu 40 kcal an fossiler Energie investiert, um 1 kcal für die Ernährung zu produzieren. Rund 6 Millionen Tiere werden jährlich in Österreich geschlachtet, ein großer Teil leidet unter nicht tiergerechten Haltungsbedingungen. Eine Reduktion der tierischen Lebensmittel hat also durchaus Potenzial zum Klimaschutz und verringert Tierleid.

Mehr von der Pflanze – weniger vom Tier

Neue Ernährungsgewohnheiten brauchen Zeit und neue Ideen. „Eine extreme Änderung wie zum Beispiel der komplette Verzicht auf Fleisch ist nicht einfach umzusetzen – Rückfälle sind programmiert. Eine genussvolle, bewusste Änderung mit einem stetig erhöhten Anteil an Linsen, Bohnen, Vollkorn und Gemüse und einem geringeren Anteil an Fleisch ist gesund und schont Tier und Umwelt “, erklärt die Ernährungswissenschafterin.

Weitere Informationen

Ernährungstipps zum Fleischersatz sind auf www.umweltberatung.at/fleisch-ist-uns-nicht-wurscht und auf www.fleisch-ist-uns-nicht-wurscht.at zu finden. „Fleisch ist uns nicht wurscht“ ist eine Initiative des WWF mit Unterstützung von DIE UMWELTBERATUNG und der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

DIE UMWELTBERATUNG hat über 1.000 Bio-Rezepte - auch vegetarische, vegane und passend für die Saison unter www.umweltberatung.at/rezepte

Beratung zur ökologischen Ernährung an der Hotline von DIE UMWELTBERATUNG unter Tel. 01 803 32 32.

Sabine Seidl
Sabine Seidl

DIin Sabine Seidl
DIE UMWELTBERATUNG

Telefon: 01 803 32 32 - 72
mobil: 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at

Das Foto ist zur Verwendung freigegeben, wenn im Beitrag DIE UMWELTBERATUNG erwähnt und die Fotoquelle angeben wird. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie ein hochauflösendes Bild benötigen.

Presseaussendungen abonnieren

DIE UMWELTBERATUNG ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen