Mehr Tierwohl beim Essen

Gesund Ernährung und Tierwohl gehen Hand in Hand. Wer sich bewusst nachhaltig ernährt, erspart Tieren unnötiges Leid und sich selbst das schlechte Gewissen.

Weniger Fleisch, vertrauenswürdige Lebensmittelkennzeichnung, oder der Kauf von Bio-Produkten: es gibt viele Wege, sich durch Ernährung für ein artgerechtes und lebenswertes Tierleben einzusetzen . DIE UMWELTBERATUNG zeigt, welche einfachen Schritte und köstlichen Alternativen es zur Vermeidung von Tierleid gibt. 

Rind mit Hörnern und Kalb auf der Wiese

7 Schritte für mehr Tierwohl beim Essen

Wir alle können mit unserem Einkauf zu einer besseren Lebensqualität von Nutztieren beitragen. DIE UMWELTBERATUNG gibt Tipps und zeigt Gütesiegel, um Tierleid zu vermeiden und Tierwohl zu verbessern.

Fleischauswahl im Supermarkt

Wir essen zu viel Fleisch

Fleisch sollte wieder ein kostbares Gut werden. Für die eigene Gesundheit und die des Planeten reduzieren wir unseren Fleichkonsum!

Rind blickt aus Anhänger

Tiertransporte

Jedes Tier, das auf dem Teller landet, muss auch geschlachtet werden. Der Weg zur Schlachtbank ist für viele Tiere oft lang und qualvoll.  Abhilfe schaffen regionale Ab-Hof-Angebote.

Schein

Tierwohl im Bio-Landbau

Wieviele Tiere werden gehalten? Womit werden sie gefüttert? Wie bleiben Bio-Tiere gesund?

Kühe auf der Weide

Adressen: Biofleisch ab Hof oder geliefert

Weniger Fleisch zu konsumieren, dafür aber beste Qualität zu kaufen ist gut für unsere Gesundheit und sorgt auch für mehr Tierwohl. Mit der Direktvermarktung wird der extreme Preisdruck des Handels durchbrochen. Ein besserer Fleischpreis ermöglicht auch bessere Haltungsbedingungen für die Tiere. DIE UMWELTBERATUNG hat Bezugsquellen für Fleisch ab Hof mit Bio-Siegel und einem strengen Fokus auf das Tierwohl recherchiert und für Sie zusammengefasst.

Rindfleischsalat

5 x weniger Fleisch

Wochentags immer ohne, Schnitzel nicht mehr in XL oder einfach essen nach der Planetendiät. Viele Wege führen zu weniger Fleisch - sie schmecken alle!

Kampagnen Logo

Fleisch ist uns nicht wurscht

Schon die Anregung weniger Fleisch zu essen, garantiert in unserer Schnitzelnation hitzige Diskussionen. Die Kampagne zeigt, dass es köstliche Alternativen gibt, die eine Reduktion des Fleischkonsums leicht machen.

Salat mit Pecorino und Weintrauben

Mehr Veggie - weniger Treibhauseffekt!

5 Klimatipps zur bewussten Reduktion tierischer Lebensmittel

Gaense_Monika-Kupka-1-rechts

Fitte statt fette Gänse genießen!

Wer genießen will ohne dass Tiere leiden müssen, kauft am besten biologisch. Biogänse bekommen viel Zeit zum Wachsen, Auslauf und bestes Biofutter. Und das schlägt sich in bestem Geschmack nieder.

Nudelwaren in Gläsern

Käfighaltungseier in Nudeln und Keksen?

Bio oder Bodenhaltung – das ist bei frischen Eiern mit einem Blick auf die Schale erkennbar. Käfigeier sind gar aus den Regalen verbannt. Wirklich? Verarbeitet dürfen sie noch werden und so landen sie immer noch auf unseren Tellern. 

EU-Bio-Logo

Kennzeichnung von Lebensmitteln

Auf den Verpackungen der Lebensmittel stehen zahlreiche Informationen. Doch worauf sollte man beim Einkauf wirklich achten? Die Kennzeichnungen für Bioqualität und Tierwohl bieten gute Orientierungsmöglichkeiten beim Einkauf.

cantucini

Tierwohl in der Keksdose!

Medieninformation: DIE UMWELTBERATUNG rät, Kekse selbst zu backen und damit gute Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt zu schaffen. 6. Dezember 2018

ÖkoEvent-Buffet

ÖkoEvent-Buffet: Mit gutem Gewissen genießen

Ob ein Fest gelungen ist, entscheiden die Gäste nicht zuletzt mit dem Gaumen. Umweltfreundliche Events in Wien punkten mit regionalen, saisonalen Köstlichkeiten und Bio-Angebot - Beratung und Infos zum nachhaltigen Auftischen finden Sie hier.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen