www.umweltberatung.at

Welchen Preis haben unsere Lebensmittel?

Schlecht bezahlte Arbeit und miserable Arbeitsbedingungen gehören für viele in der Landwirtschaft tätige Menschen weltweit zur Tagesordnung. Durch den Einsatz von Pestiziden sind sie zusätzlich gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Biologische, fair gehandelte Produkte sind ein erster Schritt in Richtung Fairness.

gartenernte_gabriele-homolka_die-umweltberatung-1

Trotz weltweit steigender Produktivität in der Landwirtschaft gehören Landarbeiterinnen und Landarbeiter zu der am schlechtesten bezahlten Berufsgruppe. In Österreich sind rund 4 % in der Landwirtschaft beschäftigt, Tendenz sinkend. Die durchschnittliche Arbeitszeit liegt bei 55,9 Wochenstunden.

Geringe Sozialstandards in der Landwirtschaft

Besonders betroffen von prekären Arbeitsverhältnissen sind Erntehelferinnen und Erntehelfer aus dem Ausland. So werden Überstunden, Nacht- oder Sonntagsarbeit häufig nicht bezahlt.

Ansätze für eine internationale Angleichung bezüglich Mindestlöhnen, Arbeitsschutz und sozialer Sicherheit in der Landwirtschaft finden sich in Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Österreich hat dieses nicht ratifiziert.

Was können biologische Landwirtschaft und fairer Handel?

Verbesserte Arbeitsbedingungen sind für die biologische Landwirtschaft nicht geregelt, aber zumindest sind die Arbeiterinnen und Arbeiter nicht der Gesundheitsgefährdung durch Biozide und Pflanzenschutzmittel ausgesetzt.

Produkte aus fairem Handel gewährleisten gegenüber konventionellen Produkten höhere Sozialstandards. Produkte mit dem Gütelsiegel FAIRTRADE stehen für gerechte Preise, bessere Arbeitsbedingungen und nachhaltigere Landwirtschaft in Ländern des Globalen Südens.

Sozialstandards in der Wiener Gemeinschaftsverpflegung

Faire und biologische Produkte werden in der Gemeinschaftsverpflegung städtischer Einrichtungen serviert. Die Stadt Wien empfiehlt dies in „ÖkoKauf Wien“, dem ökologischen Beschaffungsprogramm der Stadt. Im Positionspapier Lebensmittel hat die Stadt Wien festgehalten, dass bei Importprodukten fair gehandelte Lebensmittel bevorzugt werden sollen.

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen