Ostereierfarbe aus der Gewürzlade

Eierfarben sind nicht immer unbedenklich. "die umweltberatung" hat Rezepte zum Eierfärben mit Gewürzen, Gemüse und Beeren.

Ungefärbte Eier in vielen verschiedenen Farbschattierungen
© p.zeschitz

Hartgekochte Eier in allen Farben dürfen auf keinem festlichen Ostertisch fehlen. Doch manchmal ist bei den knallbunten Osterboten Vorsicht angebracht: Tests der letzten Jahre zeigen, dass bei konventionell gefärbten Eiern teilweise bedenkliche Farbstoffe eingesetzt werden. Diese machen auch nicht an der Schale Halt, sondern dringen in das Ei ein und werden mitgegessen. "die umweltberatung" empfiehlt deshalb natürliche Pflanzenfarbstoffe zum Eierfärben.

Färben mit Beeren, Gemüse und Gewürzen

Wie das Färben geht, erfahren Sie im Detail in unserem Infoblatt. Hier die Farben, die Sie erwarten können:

  • Zwiebelschalen -> Rot
  • Rote Rüben -> Rosarot
  • Heidelbeeren -> edles Blau-Grau
  • Holunderbeeren -> Violett-Töne
  • Curcuma-> sattes Ockergelb 

Unterschiedliche Farbvarianten lassen sich auch durch das Färben von weißen und braunen Eiern erzielen.

Natürlich bunt gelegt

Noch einfacher ist es, die Färbeprozedur an die Hühner auszulagern. Alte Hühnerrassen wie Maranhühner legen Eier gleich in verschiedenen Farben. Grün, rosa oder schokoladig gesprenkelt werden sie meist auf Bauernmärkten angeboten.

Egal ob weiß oder bunt - achten Sie auf die Null!

Die beste Wahl beim Eierkauf sind Eier mit der Null im Stempelaufdruck, denn Null steht für biologische Landwirtschaft. Das bedeutet Biofutter für die Hühner und reichlich Auslauf. Gentechnisch verändertes Futter und vorbeugende Antibiotikagaben sind streng verboten.

Download Infoblatt: Ostereier – Bio und natürlich gefärbt


 

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

"die umweltberatung" Wien

Telefon 01 803 32 32
E-Mail service@umweltberatung.at
Website www.umweltberatung.at