Naturnahes Garteln

Ein Garten, Balkon oder eine Terrasse ist nicht nur Erholungsraum und Vitaminspender. Diese Orte sind auch wertvolle Rückzugsgebiete für viele Tier- und Pflanzenarten. Eine gute Pflege nimmt deshalb Rücksicht auf alle Facetten des Gartelns. Die Biogartentipps sollen Sie beim biologischen Gärtnern unterstützen.

Gemüsegarten

Auf direktem Weg zum Biogarten

Der regelmäßige Wechsel von Pflanzensorten am selben Standort dient zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Mischkulturen machen einen Garten robust und haben positive Effekte auf die Pflanzengesellschaften.

Die Wahl torffreier Blumenerde fördert den Erhalt von sensiblen Hochmooren. Ein naturnaher Garten ist ein Garten im biologischen Gleichgewicht. Tritt trotzdem Nährstoffmangel auf, schafft organischer Dünger Abhilfe. Mulchen dient der Bodenverbesserung.

In der freien Natur stellt sich immer wieder ein biologisches Gleichgewicht ein. Wenn sich z.B. die Blattläuse stark vermehren, dann vermehren sich auch – zeitverzögert – Schweb-, Florfliegen, Marienkäfer, u.a. Sie dezimieren die Blattläuse auf ein erträgliches Maß.

Sollte eine bestimmte Pflanzenart trotz bester Bedingungen immer wieder von Schadinsekten befallen oder durch Pilzkrankheiten geschwächt werden, so sollte sie durch eine andere, standortgerechte, widerstandsfähige Pflanze ersetzt werden. Informieren Sie sich, wo Sie Biopflanzen und Biosaatgut erwerben können.

Der Einkaufsratgeber für Gartenprodukte unterstützt Sie bei der Auswahl von Gartengeräten, Naturschutzprodukten und Gartenzubehör. Die Broschüre Naturnische Hausgarten beschreibt, wie Sie Ihre Pflanzen stärken, vor unliebsamen Tieren schützen und Nützlinge fördern. Nisthilfen und Nützlingshäuser können Sie entweder selbst bauen oder käuflich erwerben.

Das Gütesiegel biologisch gärtnern"

Pflanzenstärkungsmittel, organische Dünger und torffreie Erde sind in einem Biogarten daheim. Im Ernstfall stehen biologische Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. In der „biologisch gärtnern“-Produktdatenbank finden Sie Produkte mit dem Gütesiegel nach Anbieterfirmen, Wirkstoffen, Schädlingsarten und Pflanzenkulturen.

Hände mit Pflanze in Erde

Der Boden: Fundament des Gartens

Der Boden ist ein komplexes Ökosystem. Fruchtbare Böden haben viele Funktionen und bilden die Grundlage gesunden Pflanzenwachstums.

Tulpenzwiebel

Pflanzung – die Basis wird gelegt

Die neuen Pflanzen sind ausgewählt. Nun müssen sie nur noch schonend nach Hause transportiert und möglichst schnell eingesetzt werden.

Saatgut und Jungpflanze der Mariendistel

Bezugsquellen von Bio-Saatgut und -Pflanzen

Das Angebot von Bezugsquellen für Biosamen und Biopflanzen reicht von Gemüse und Kräutern über Wiesenmischungen und Wildblumen bis hin zu Gehölzen und Blumenzwiebeln. Wiesenmischungen werden für individuelle Anforderungen und verschiedene Standorte zusammengestellt. Diese Firmen haben sich mit ihrem Sortiment bei der Initiative „biologisch gärtnern“ listen lassen und sind nach Postleitzahl geordnet.

Gemuesegarten

Upcycling für Jungpflanzen

Ob Küchenrollen, Jogurtbecher oder aufgeschnittene Tetra Paks - dieser „Abfall“ kann als Anzuchtgefäß für Ihr Gemüse oder Ihre Blumen verwendet werden. So sparen Sie Geld und vermeiden Abfall.

Regenwassertonnen im Garten

Richtiges Gießen

Pflanzen besitzen unterschiedliche Feuchtigkeitsansprüche, die bei der Bewässerung berücksichtigt werden sollten. Regenwasser ist dafür optimal.

Pflanzennetz

Beugen Sie Schädlingen rechtzeitig vor!

Schon im Frühling kann etwas gegen Schädlinge getan werden.

Mulchschicht

Mulchen – Schutz des Bodens

In der Natur bildet sich von selbst eine Mulchschicht, zum Beispiel durch abgestorbenes Laub im Wald. Im Garten kann man diesen natürlichen Prozess zur Bodenverbesserung anwenden.

Mähroboter: Gefahr für Igel und Co.

Mähroboter, die leise Gefahr

Rasenroboter sind im Hinblick auf die Sicherheit noch nicht ganz ausgefeilt. Unfälle mit Kindern und Tieren sind möglich. Gute Alternativen zum regelmäßig gestutzten Rasen sind Blumenrasen und Blumenwiesen, die nicht so häufig gemäht werden müssen.

Blattläuse

Blattläuse

An Blättern und Trieben sind Blattläuse oft in großen Mengen zu finden. Die Blätter kräuseln sich und kleben. 

Grabgabel

Schonende Bodenbearbeitung

Bodenbearbeitung bereitet den Gartenboden für die Bepflanzung oder Aussaat vor. Das soll behutsam geschehen, ohne Bodenleben und Bodenstruktur zu schädigen.

Saatgut_gHuefing-neu

Saatgut selbst vermehren

Das Wertvollste an der Pflanze landet oftmals im Mist! Dabei kann Saatgut ganz einfach selbst geerntet werden. Im nächsten Jahr säen wir stolz unser eigenes Saatgut und brauchen nichts zu kaufen! Außerdem haben wir auch etwas zum Tauschen und Herschenken.

Spanische Wegschnecke frisst Salat

Vertreibung aus dem Schneckenparadies

Im Kampf um die Salaternte rät DIE UMWELTBERATUNG zu vorbeugenden Maßnahmen und Schneckenzaun statt Schneckenkorn.

Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler ökologisch bekämpfen

Er kommt nachts, wenn schon alle Gäste unsere sommerliche Gartenparty verlassen haben – der Dickmaulrüssler. In der Dämmerung kriechen die Käfer zu den Blättern und fressen typische runde Ausbuchtungen.

Nisthilfe für Wildbienen

Bezugsquellen für Nisthilfen und Nützlingshäuser

Nisthilfen und Nützlingshäuser für Wildbienen und viele andere Insektenarten gibt es fertig zu kaufen. DIE UMWELTBERATUNG hat die Einkaufsadressen dafür zusammengestellt.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen