www.umweltberatung.at

Ein Garten für Fledermäuse

Fledermäuse sind seltene Gäste in unseren Häusern und Gärten. Unterstützen Sie die nützlichen Tieren durch vielfältig gestaltete Grünflächen und erhalten Sie lebenswichtige Fledermaus-Verstecke!

Großes Mausohr

Lebensräume der Fledermäuse

Hinsichtlich ihres Lebensraumes sind Fledermäuse sehr anspruchsvoll. Sie benötigen Blumenwiesen, Hecken, Wälder und Gewässer um Insekten zu jagen. Hecken und Bäume helfen den Fledermäusen in doppelter Hinsicht: Sie bilden eine Flugstraße, an der sich die Fledermäuse orientieren und die ihnen  Schutz vor Feinden bietet. Heimische Gehölze sind sehr wertvoll, weil sie von zahlreichen Insekten und Kleintieren bewohnt werden - beste Fledermausnahrung! Auch an Gewässern tummeln sich viele Insekten - hier jagen Fledermäuse besonders gerne!

Was macht den Garten zum Fledermausparadies?

  • Vielfalt: Fledermäuse lieben naturnahe, reich strukturierte Gärten mit großem Insektenbestand! In einem Fledermausgarten gibt es heimische Sträucher, alte Bäume, Blumenrasen oder –wiesen, gestapeltes Altholz und vielleicht auch einen Teich. In kleineren Gärten bieten begrünte Mauern, Zäune und Pergolen Nahrung und Lebensraum für Fledermäuse. Geeignete Kletterpflanzen sind Geißblatt, Efeu, Brombeeren und Wilder Wein.
  • Alte Bäume: In den Spalten und Höhlen alter Bäume finden Fledermäuse Tagesverstecke oder Überwinterungsquartiere. Sie sollten daher unbedingt erhalten werden!
  • Kein Gift spritzen: Jede Maßnahme zur Förderung von Insekten hilft auch den Fledermäusen! Dazu zählt besonders der Verzicht auf giftige Insektizide und besonders auf Holzschutzmittel. Das Tolerieren von sogenannten "Unkräutern" in manchen Bereichen des Gartens und die Pflanzung von Blühstreifen fördert Insekten und damit auch Fledermäuse.
  • Nachtblühende Pflanzen: Fledermäuse jagen gerne Nachtfalter und andere nachtaktive Insekten. In der Nacht blühende oder stark duftende Pflanzen locken Nachtfalter und damit auch Fledermäuse an. Beispiele sind: Nachtkerze, Geißblatt, Wegwarte, Leimkraut oder Seifenkraut.
  • Wasserstelle: In und an Gewässern lebt eine Vielzahl von Insekten. Fledermäuse jagen gerne in Gewässernähe und können durch Wasserstellen im Garten angelockt werden.

Quartier gesucht: Fledermauskasten als Ersatzwohnung

Viele Fledermausarten verstecken sich tagsüber in Baumhöhlen, hohlen Baumstämmen oder unter der Rinde toter Bäume. Diese Quartiere sind oft nicht mehr ausreichend vorhanden. Hier können Fledermauskästen Abhilfe schaffen. Fledermauskästen gibt es als Fertigkästen zu kaufen oder sie können auch selbst hergestellt werden. Adressen finden Sie im Abschnitt „Weitere Informationen“.

Fledermauskästen anbringen

Bringen Sie die Fledermauskästen in kleinen Gruppen von 5-7 Stück an Bäumen oder am Haus in einer Höhe von 3-5 Metern an. Die Einflugsöffnung muss zur wettergeschützten Seite weisen, vorzugsweise nach Süden, und frei von Ästen und Hindernissen sein, damit die Fledermäuse den Kasten gut anfliegen können. Die Kästen dürfen nicht ungeschützt der prallen Sonne ausgesetzt sein, da sie sich sonst zu sehr aufheizen!

Einmal im Jahr sollten die Fledermauskästen gereinigt und bei Bedarf repariert werden. Das macht man am besten im Winter zwischen November und Februar, da die Kästen in dieser Zeit meistens nicht bewohnt sind.

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen