Fleisch: bio als bewusste Alternative

Fleisch aus biologischer Landwirtschaft bietet zahlreiche Vorteile.

TiereubKupka2007-07-16Kuh-web

Nährstoffe - ist Bio besser?

Ein seriöser Vergleich von konventionellem und Bio-Fleisch hinsichtlich des Nährstoffgehalts ist nicht einfach, da nur wenige Studien vorliegen. Neben der Haltungsform müssen auch Rasse, Fütterung, Alter der Tiere usw. berücksichtigt werden.

Fest steht aber, dass die landwirtschaftliche Produktionsweise sich auf den Fettsäurengehalt und die Fettsäurenzusammensetzung des Fleisches auswirkt. Bei untersuchten Rindern und Lämmern aus Weidehaltung war der Gesundheitswert der Fettsäuren höher (Quelle: Ernährungs-Umschau 46, 1999, S. 335-338).

Bio-Fleisch ist Geschmackssache

Überzeugte Bio-KonsumentInnen wissen es längst: Bio-Fleisch verhält sich in der Pfanne anders als solches aus Massentierhaltung. Geringere Koch- und Bratverluste und eine kürzere Kochzeit sprechen für Bio-Fleisch.
Bio-Fleisch ist zarter und hat einen feineren Geschmack - sogar "Fleischmuffel" lassen sich davon überzeugen! Sensorische Unterschiede zugunsten von Bio-Fleisch wurden übrigens auch am Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien im Rahmen einer Vergleichsstudie festgestellt (Quelle: Elmadfa, 1998).

Das größte Plus: artgerechte Tierhaltung

Auf biologisch wirtschaftenden Betrieben haben die Tiere ausreichend Platz, gute Lichtverhältnisse und Belüftung im Stall sowie die Möglichkeit zu Sozialkontakten. Zur artgerechten Tierhaltung gehört selbstverständlich auch der Auslauf ins Freie. Käfig- und Massentierhaltung sowie Vollspaltenböden sind im Bio-Landbau verboten.

Die Tiere bekommen zum größten Teil hofeigenes Bio-Futter. Die biologische Tierhaltung ist flächengebunden: das bedeutet, dass nur so viele Tiere auf einem Betrieb gehalten werden dürfen, wie mit den Erträgen der eigenen Flächen ernährt werden können. Der anfallende Stallmist wird gemäß dem Kreislaufprinzip wieder auf Feldern und Weiden ausgebracht.

Weitere Informationen

Bio-Fleisch: ohne "Chemie"
Die vorbeugende Verabreichung von Antibiotika und anderen Medikamenten und der Einsatz von chemischen Leistungsförderern sind im Bio-Landbau verboten. Weiters dürfen Bio-Betriebe keine Tierkörpermehle an ihre Tiere verfüttern.

Um die Tiere nicht unnötigem Stress auszusetzen, wird der Transportweg zum Schlachthof so kurz wie möglich gehalten. Diese artgerechte Behandlung ermöglicht nicht nur den Tieren ein gesundes und weitgehend stressfreies Leben, sondern sichert auch gesunde Lebensmittel für unsere Ernährung.

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Artgerechte Tierhaltung
  • Biologisches, möglichst hofeigenes Futter
  • Verbot von Gentechnik, Tiermehlen und vorbeugenden Medikamentengaben
  • Bio-Fleisch schmeckt intensiver und ist dabei sehr zart
  • Das Fleisch ist gut marmoriert, d.h. von feinen Fettäderchen durchzogen
  • Die Kochzeit ist kürzer, die Garverluste sind geringer

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG

+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at
www.umweltberatung.at