www.umweltberatung.at

Japanischer Staudenknöterich

Der Japanische Staudenknöterich stammt ursprünglich aus Ostasien und breitet sich mittlerweile in ganz Europa unaufhaltsam aus. Seine jungen Triebe schmecken köstlich.

Staudenknöterich

Der wuchsfreudige Neophyt verdrängt leider die heimische Flora, doch anstatt ihn chemisch zu bekämpfen, sollte man das schmackhafte Knöterichgewächs als Gemüsepflanze nutzen.

Wie Rotwein enthält der Japanische Staudenknöterich antioxidativ wirkendes Reservatrol, damit schützt er das Herz und die Blutgefäße, stärkt das Immunsystem und bekämpft Krebszellen.

Essbar? Ja!

Schon seit vielen Jahrhunderten werden die jungen Triebe des Japanischen Staudenknöterichs in der ostasiatischen Küche zu pikanten sowie süßen Gerichten verarbeitet. Der Geschmack ähnelt dabei dem des Rhabarbers. Die jungen Knöterichsprossen können ab April bis Oktober geerntet werden und sind sowohl roh als auch gedünstet zum Verzehr geeignet.

Aber Achtung!

Der Knöterich ist zwar ungiftig, von einem täglichen Verzehr wird aufgrund seines hohen Oxalsäuregehalts jedoch abgeraten. Um den Oxalsäuregehalt möglichst gering zu halten, sollten die Knöterichtriebe bei der Ernte nicht höher als 20 Zentimeter sein.

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen