www.umweltberatung.at

Was steckt in verarbeiteten Bio-Produkten?

Bio-Produkte müssen zu mindestens 95 % aus Bio-Zutaten bestehen. Die Verwendung von Zusatzstoffen ist wesentlich strenger als bei herkömmichen Lebensmitteln.

Facebook
Zutaten

Verarbeiteten Bio-Produkten dürfen unter bestimmten Umständen in geringer Menge Zutaten beigemengt sein, die nicht aus biologischer Landwirtschaft stammen; nämlich dann, wenn bestimmte Zutaten nicht oder nicht in ausreichender Menge in Bioqualität verfügbar sind - wie z. B. Muskatnuss oder Maracuja, die in einer Positivliste in der EU-Verordnung 834/2007 angeführt sind.

Verarbeitete Lebensmittel dürfen allerdings nur dann als Bio-Lebensmittel bezeichnet werden, wenn mindestens 95 % der Zutaten aus biologischer Landwirtschaft stammen.

Zusatzstoffe – mit Maß und Ziel

Bei der Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln werden nur die absolut notwendigsten Zusatzstoffe verwendet, diese sind in der EU-Bio-Verordnung gelistet. Beispiel dafür sind Pökelsalz und Ascorbinsäure für die Wurstherstellung oder die Verdickungsmittel Pektin und Agar-Agar für Marmela­de. Tatsache ist, dass derzeit laut EU-Bio-Verordnung nur ein geringer Anteil an Lebensmittelzusatzstoffen für Bio-Lebensmittel erlaubt sind, während es in der konventionellen Produktion über 300 zum Teil kritische Zusatzstoffe gibt.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Wir verwenden Cookies, um Ihnen bestmögliche Serviceleistungen auf unserer Website zu ermöglichen.
Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.

ohne Cookies fortfahren
Mehr Informationen