www.umweltberatung.at

Japanischer Staudenknöterich - wer wuchert, wird verspeist!

Der Japanische Staudenknöterich wird für GärtnerInnen oft zum Problem, dafür schmeckt er vorzüglich. DIE UMWELTBERATUNG bietet Wildpflanzen-Rezepte von pikant bis süß. 

Staudenknöterichspitzen

Der Japanische Staudenknöterich wuchert nur so vor sich hin. Aufgrund seiner Blütenfülle und Schnellwüchsigkeit ist er als Gartenpflanze und Bienenweide zwar beliebt, allerdings wächst er GärtnerInnen oft sprichwörtlich über den Kopf. Seine Wuchshöhe beträgt vier Meter und wenn er sich über die Gartengrenzen hinweg ausbreitet, wird er zum Problem für Ökosysteme. Deshalb sollte man ihn auch niemals bewusst anpflanzen! Ist er allerdings schon da, gibt es eine gute Möglichkeit, das Beste daraus zu machen: der Japanische Staudenknöterich schmeckt ausgezeichnet und lässt sich zu verschiedensten Gerichten verarbeiten.

Die jungen Sprossen schmecken mild und können wie Spargel verwendet werden. Die älteren Teile ähneln Rhabarber, sind jedoch milder im Geschmack.
Wie wäre es zum Beispiel pikant oder mit Feta, mit gebratenen Knöterichspitzen oder süßem Kompott? Wir haben in DER UMWELTBERATUNG übrigens alle Rezepte getestet und waren positiv überrascht.

Die Pflanze wächst in der Natur meist nahe dem Wasser, keinesfalls sollten Ableger gemacht oder Pflanzenteile kompostiert werden, da sich der Knöterich sonst noch stärker verbreitet.

Giersch - der Feind im Beet

Obwohl er eine anspruchslose bodendeckende Pflanze ist, ist auch der Giersch bei GärtnerInnen wenig beliebt. Erntet man ihn im Frühling regelmäßig, hat man einen wunderbaren Ersatz für Petersilie. Giersch hat gezähnte, dreiteilige Blätter und sein Stiel ist im Querschnitt dreieckig. „Giersch wird oft Zipperleinkraut oder Gichtkraut bezeichnet, und das zur Recht, denn seine blutreinigende Wirkung lindert auch Rheuma und Gicht. Er ist reich an Kalium und wirkt entwässernd. Mit einer Portion von 10 dag gekochtem Giersch ist der tägliche Vitamin-C-Bedarf gedeckt.

Weitere Informationen

Weitere Rezepte und Infos zu Wildpflanzen

Viele Rezepte mit Wildkräutern und Wildgemüse sind auf www.umweltberatung.at/rezepte zu finden.

Die Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ mit vielen Rezepten und Tipps zum Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Wildpflanzen wie zum Beispiel Giersch umfasst 56 Seiten im A5-Format und ein Wildpflanzenposter. Sie ist um € 4,50 plus € 3,- Versandkosten erhältlich bei DIE UMWELTBERATUNG, Tel. 01 803 32 32.

Das Infoblatt „Vitamine aus Wildpflanzen und Keimlingen“ gibt Tipps zum Selberziehen von Keimlingen und zum Sammeln und Verarbeiten von Wildpflanzen. Kostenloser Download auf www.umweltberatung.at.  

Wir beraten Sie gerne persönlich!

DIE UMWELTBERATUNG

+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at
www.umweltberatung.at

Fische_im_Netz_dieumweltberatung_gWittner_web

Heimischer Fischgenuss

Forellen und Karpfen sind die beliebten heimischen Klassiker. DIE UMWELTBERATUNG zeigt mit der Adressliste wo man heimischen Fisch kaufen kann.

normal_EubGWittner2010Paradeiserexkursion_2810529

Foodcoops und Einkaufsnetzwerke

Die Lebensmittelproduktion wird immer globaler. Parallel dazu wächst bei vielen der Wunsch, regionale, saisonale, biologische Lebensmittel zu kaufen.

Gemuesegarten_Bernhard_Haidler

CSA-Landwirtschaft – nah, fair und frisch

CSA steht für Community Supported Agriculture und eine solidarische Landwirtschaft, die die Existenz der ProduzentInnen sichert.

selbsternte_s_seidl

Gemüse-Parzelle: die eigene Ernte

Selbst frisches, regionales Gemüse auf gemieteten Parzellen pflücken – für Menschen ohne Garten ist das ein Schritt zur Selbstversorgung.

EubKubka2004Einkaufskorb

Regionale Lebensmittel kaufen

Im Supermarkt sind zu jeder Jahreszeit Lebensmittel aus aller Welt vertreten. Dies verursacht einen hohen Transportaufwand.

EubKubka2004Gemuese5a

Köstliche Rezepte à la Saison!

Erdbeeren im Mai, Vogerlsalat im Jänner, das wäre der Saison entsprechend. Moderne Anbaumethoden und Transporte rund um die Welt ermöglichen jedoch ein vielfältiges Angebot an Obst und Gemüse - jederzeit.

_mg_birne_5820

Obst und Gemüse nach Saison

Vitamine zur passenden Reifezeit

weckerl_wissen_essen

Getreide und Erdäpfel genießen!

Wertvolle Sattmacher aus der Region